Blastar & Slick

Blastar & Slick © Sofia Steffe

Wichtigster Ausrüstungsgegenstand eines modernen DJs im digitalen Zeitalter ist mittlerweile der Laptop. Der Rest wird mit CD-Mixern oder einem sogenannten Vinyl-Emulator erledigt, für den zwei Platten für eine ganze Partynacht ausreichen. Wenn das HipHop-DJ-Duo Blastar & Slick zusammen auflegt, bringen die beiden entgegen der aktuellen Entwicklung sogar drei Plattenspieler zum Einsatz und setzen auf herkömmliches Vinyl. Im Interview standen die beiden Rede und Antwort.

{image}regioactive.de: Hallo, ihr beiden. Stellt euch doch zunächst mal kurz unseren Lesern vor!
Slick: Mein Name ist DJ Slick, ich bin aus Mannheim und seit 1996 an den Plattentellern. Anfangs habe ich mich hauptsächlich auf technische Sachen - wie Scratchen und Turntablism konzentriert. Durch meinen Einsatz als Live-DJ bei der Soul-Formation Groove Guerrilla bin ich dann ab 2000 stärker zum Produzieren übergegangen. Zudem bin ich seit langem fester Bestandteil des Künstlerkollektivs Addictz.
Blastar: Ich bin DJ Blastar, komme ebenfalls aus Mannheim und habe Ende der Neunziger erste Mixtapes veröffentlicht. Besonders durch meine Deutschrap-Mixtape Serie habe ich in den letzten beiden Jahren einiges an Aufmerksamkeit in den Medien bekommen.

{image}Bei der neuen Rap-Partyreihe "Backpackers Tribute" in Mannheim legt ihr zusammen als DJ-Duo auf. Wie kann man sich das genau vorstellen?

Blastar: Wir benutzen drei Plattenspieler und zwei Mixer zum auflegen. Dadurch können wir gleichzeitig an den Decks stehen und zwischendurch immer wieder Parts einbauen, bei denen wir kurze einstudierte Sets präsentieren, die speziell auf drei Plattenspieler abgestimmt sind...

Slick: ...jeder von uns hat aber auch seine Solo Parts. Interessant sind besonders  unsere improvisierten Back-2-Back Parts bei denen jeder von uns abwechselnd immer einen Track spielt auf den der andere reagieren muss. Dabei greifen wir auch auf das Konzept der drei Plattenspieler zurück und unterstützen uns gegenseitig durch Scratcheinlagen.

{image}Wie würdet ihr den häufig negativ konnotierten Begriff Backpacker-Rap definieren?

Blastar: Wir wollen uns namentlich einfach von anderen, sogenannten "HipHop Partys" abgrenzen, die mit Ausdrücken wie "Black Music", "R&B" oder ähnlichem auf ihren Flyern werben. Auch grenzen wir uns klar von Mash-ups wie "HipHop meets House" oder ähnlichen Trends ab. Backpack Rap steht für Gruppen wie: Hieroglyphics, Jurassic 5, Masta Ace, A Tribe Called Quest, Mos Def, DITC, Wu-Tang, … und somit im Gegensatz zu Mainstream-Rap. Nichtzuletzt ist es eine Anspielung darauf, dass wir mit echtem Vinyl auflegen und eben noch Plattenkisten schleppen… (lacht)

Und wie sieht das Konzept dazu konkret aus?

Blastar: Es geht einfach nur darum Fans von Rap-Musik eine Plattform in Mannheim zu geben. Die gibt es aktuell leider kaum noch. Musikalisch sind wir stark von den 90er Jahren, dem sogenannten Golden Age, geprägt. Das heißt wir spielen viele Classics aus dieser Zeit aber auch neue Sachen die stilistisch dort anknüpfen. Der Großteil der Musik ist US-Rap aber auch der Deutschrap-Anteil kommt nicht zu kurz. Entgegen dem mittlerweile weit verbreiteten Hype, mit Laptop- und CDs aufzulegen benutze ich als einer der letzten DJs ausschließlich Vinyl. Das gehört für mich zu einer 90er Rapparty einfach dazu.

Slick: "What is a DJ if he can't scratch?" Am Ende ist es aber einfach nur wichtig eine gute Party zu schmeißen. Und das klappt bisher erwiesenermaßen ziemlich gut. Außerdem laden wir zur Abwechslung auch Gäste ein. Meistens sind das DJs und Rapper aus unserer Region. Dadurch versuchen wir besonders die Heads und Aktivisten der HipHop-Szene anzusprechen.

{image}Arbeitet ihr weiterhin auch an Soloprojekten?

Slick: Ich bin weiterhin hauptverantwortlich für die Produktion des neuen Groove Guerrilla Albums tätig, das voraussichtlich Anfang 2012 kommt. Dazu betreibe ich Coachings für junge Künstler aus der Region und produziere auch hier einige der Stücke.

Blastar: Momentan stelle ich gerade den dritten und letzten Teil meiner Deutschrap Mixtape Reihe fertig, der im April erscheinen soll. Ansonsten arbeite ich auch an einer Art Producer-EP die als 100er Auflage ausschließlich auf Vinyl erscheinen wird. Weitere Projekte sind in Planung aber noch nicht spruchreif. Es lohnt sich, regelmäßig die Updates im Internet zu verfolgen.

Ohne welche drei Platten im Backpack verlasst ihr nicht das Haus wenn es zum auflegen geht?

Slick: Keine Party ohne Wu-Tang 36 Chambers, Hi-Tek Hi-Teknology und ein paar Battle Breaks.

Blastar: Nas, KRS-One und Torch sind ein Muss. Und natürlich das Groove Guerrilla Album (grinst)

{image}Es ist 5 Uhr, ihr habt kein Bock mehr aufzulegen. Mit Musik von welchem Künstler würdet ihr den Laden am Ende schnell leerspielen?

Slick: Mit dem Deutschrap-Mixtape vom Blastar... (lautes Lachen)

Blastar: (lachen) mit Groove Guerrilla spiel ich sie raus!

Was steht konkret als nächstes an und wann seid ihr wieder als DJ-Team zu sehen?

Blastar: Die nächste Backpackers Tribute findet am 19. März 2011 statt. Zu Gast sind diesmal der Freestyle-MC Lookey, der den Abend über hosten wird und DJ Huckspin, der gerade sein Mixtape The Nighttrain veröffentlicht hat (den Link zum kostenlosen Download gibt's HIER).

Slick: Die Reihe findet alle zwei Monate an jedem dritten Samstag im Monat im Club Genesis statt. Es wird immer mal wieder Überraschungsgäste an den Plattentellern und auch am Mikrofon geben. So viel sei schon mal verraten: die Sängerin Nicole Hadfield wird bei einer der nächsten Partys einen Gastauftritt haben.

Vielen Dank für eure Zeit!

Das könnte Sie auch interessieren