a-ha (live in Mannheim, 2010) Fotostrecke starten

a-ha (live in Mannheim, 2010) © René Peschel

Es war eines der letzten Deutschland-Konzerte ihrer Abschiedstournee. a-ha, die Kultband der 80er, machte auf ihrer Farewell-Tour Stop in Mannheim. Vor ca. 10.000 Menschen spielten die Norweger in der ausverauften SAP Arena ihre allergrößten Hits aus 25 Jahren Bandgeschichte.

Pünktlich um 20 Uhr gingen am Dienstag, den 26.10.2010, in der SAP Arena in Mannheim die Lichter aus. Ein Mann kommt auf die Bühne, setzt sich ans Klavier und beginnt zu spielen. Das gezeichnete Ich bringt als Support-Act eine ausgeglichene und entspannte Stimmung in die Halle. Mit Songs wie "Hallelujah" oder "Du, es und ich" leitet er den Abend musikalisch für die norwegischen Popkönige ein.

Angenehme Gänsehaut

Als es dann endlich los geht hält es niemanden mehr auf den Sitzen. Scheinwerfer schicken bunte Lichtkegel durch die Halle und der dreigeteilte Screen im Bühnenhintergrund zeigt ein flimmerndes Fernsehbild. Die Musik beginnt zu spielen und als Sänger Morten Harket die ersten Töne von "The Sun Always Shines On TV" ansingt überkommt einen sofort eine angenehme Gänsehaut und die Reise zurück in die 80er beginnt.

Mit den Hits "Move To Memphis", "Blood That Moves Your Body" und "Scoundrel Days" rockten a-ha die Bühne der SAP Arena und zogen ihr Publikum dabei buchstäblich mit. Den Song "Stay On These Roads" kündigte Sänger Morten Harket mit den Worten "For us it’s the end of the road" (Für uns ist es das Ende des Weges) an, bevor er gefühlvoll begann die ersten Töne anzustimmen.

Mitsingen im großen Stil

Es folgte der Hit "Manhatten Skyline". Im Hintergrund der Bühne waren drei große Screens aufgebaut, auf denen das Publikum bei "Hunting High And Low" eine Reise durch vereiste Berge und Fjorde machen konnte. Textsicher sangen die Fans jedes einzelne Wort des Songs mit. Morten ließ sich förmlich von den Stimmen der Fans, die am Ende nur von einer Akustikgitarre begleitet wurden, tragen und stimmte dann wieder mit ein um mit den 10.000 Fans in der ausverkauften Arena das Lied zu beenden.

Es folgten "Bandstand" und "Looking For The Whales", im Hintergrund Walgeräusche und Meeresrauschen, sowie erstaunliche visuelle Effekte der Scheinwerfer. Dann wurde es still, eine heruntergefahrene Scheinwerferkugel spendete blau/grünes Licht und a-ha performten ihre Abschiedssingle "Butterfly".

Dankesworte an die Fans

Bevor die drei Norweger mit "Nonstop July" und "Crying In The Rain" weitermachten, bedankten sie sich bei den Fans. "Thank you for the 25 years. They were a part of our lives. And we were a part of your lives!” (Danke für die 25 Jahre. Sie waren ein Teil unseres Lebens. Und wir waren ein Teil eures Lebens!).

Es folgten "Minor Earth" und "Forever Not Yours", wo Sänger Morten selbst zur Gitarre griff. Beim Erfolgssong "Summer Moved On" waren die Fans nicht mehr zu halten. Es folgten "I’ve Been Loosing You" und "Foot Of The Mountain", der Titelsong zum gleichnahmigen, insgesamt neunten und auch letzten Studioalbums der Popkönige aus den 80ern.

Zeitreise in die Bandgeschichte

Nach diesem Song verschwanden Morten Harket, Magne Furuholmen und Pål Waaktaar-Savoy kurz hinter der Bühne. Die drei sympatischen Musiker hatten sich etwas ganz besonderes für ihr Publikum ausgedacht. Auf den großen Screens erschien ein Bilderbuch.

Dieses unternahm eine Zeitreise in Bildern und Videoausschnitten durch die letzten 25 Jahre Bandgeschichte von a-ha. Die Menge war gerührt und mit "Cry Wolf", "Analogue", sowie dem Titelsong "Living Daylights" zum gleichnamigen James Bond-Blockbuster starteten a-ha in die letzte Runde des Konzerts und ließen sich von den Fans nochmal richtig feiern.

Würdevoller Abschied

Nach hartnäckigen Zugaberufen kamen die Superstars der Popmusik zurück auf die Bühne und präsentierten ihre Debütsingle "Take On Me". Es war ein einmaliges Konzerterlebnis und das Publikum bedankte sich mit lautem Jubeln, Klatschen und Standing Ovations. Ein würdevoller Abschied für die erfolgreichen Musiker aus dem hohen Norden. a-ha haben es geschafft.

Sie haben Generationen mit ihrer Musik begeistert und sind ihrem Stil dabei immer treu geblieben. Nun geht diese Ära langsam zu Ende, aber wer weiss, vielleicht machen die charmanten Norweger ja irgendwann wieder Halt in Mannheim, dann hoffentlich mit einer genauso starken Comeback-Tour.

Fotos vom a-ha Abschiedskonzert in Mannheim:

{gallery 5,5}

→ die vollständige a-ha Fotogalerie

Alles zum Thema:

a-ha

Das könnte Sie auch interessieren