SSLYBY

SSLYBY

Someone Still Loves You Boris Yeltsin (SSLYBY) ist nicht etwa eine Ode an den früheren russischen Präsidenten, sondern der Name einer amerikanischen Indierock-Band aus Springfield, Missouri. Seit 2005 sorgt die Band mit unbeschwertem Indierock für Aufsehen und veröffentlichte nun vor kurzem ihr neues Album "Let It Sway". Am Freitag präsentierte sich die Gruppe im Bang Bang Club in Berlin.

{image}Boris Yeltsin war ein russischer Politiker, der mit vielen Geschichten und Gerüchten leben musste. Dass er aber mal seinen Namen in einem Bandnamen wiederfinden würde, das hätte er wohl nicht geahnt. Wie die Band selbst auf den Namen Someone Still Loves You Boris Yeltsin (SSLYBY) kam, ist eine Frage, die die Musiker wohl nur selbst beantworten können. Angeblich kam Sänger Philipp Dickey die Idee spontan beim Einkaufen. Im Bang Bang Club konnten SSLYBY das Publikum mit unbekümmerten Indierock begeistern. Ob es die locker-leichten Gitarrenmelodien oder die einprägsamen Refrains waren, die Musik der Amerikaner sorgte im Publikum für gute Stimmung.

Aufgeteilt war das Set in zwei Teile, in denen die Bandmitglieder ihre jeweilige Position an den Instrumenten tauschten. So wechselte der Sänger des ersten Teils im zweiten Teil an die Gitarre, während der Schlagzeuger nun die Gesangparts übernahm. Dabei schien die Band in ähnlich guter Stimmung wie die Zuschauer zu sein. Sie machten auf der Bühne kleine Witze und spielten später mehrere Zugaben, bevor sie mit einer Boris-Yeltsin-Maske in der Hand die Bühne nach gut neunzig Minuten wieder verließen.

Festzuhalten bleibt: Solch unbeschwerten Pop wünscht man sich zum Einstieg ins Wochenende noch öfter. Und vielleicht hätte die Musik ja auch Boris Yeltsin gefallen. Aber das wird wohl für immer eine Vermutung bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren