Grobschnitt live

Grobschnitt live © Rudi Brand

Die deutsche Band Grobschnitt ist ein Phänomen. 1970 gegründet, feiert die Band in diesem Jahr ihr 40jähriges Bestehen. Auch wenn es einige Jahre still um sie war, sorgten ihre Veröffentlichungen dafür, dass Grobschnitt nie in Vergessenheit geraten sind. Nun melden sie sich mit der Live-Aufnahme des Konzeptalbums "Rockpommel's Land" zurück und begeistern wie eh und je.

{image}Wenn es einer Rockscheibe je gelang, ihre Zuhörer wirklich ins Reich der Märchen zu versetzen, war und ist es Rockpommel's Land von der deutschen Rocklegende Grobschnitt. Seit der damaligen Tournee, mit der das Album promoted wurde, hat das Konzeptwerk nur noch auszugsweise das Licht der Bühne erblickt und galt als nahezu unspielbar – selbst die damalige Besetzung, die von vielen Fans als "klassisches" Line-Up von Grobschnitt angesehen war, stieß mit der Liveumsetzung dieses höchst komplexen Werkes mit seinen ausgefuchsten Rhythmuswechseln und filigranen Melodieverwebungen an ihre Grenzen. Nun war es aber genau dieses Werk, das die Herzen der Fans weit über den harten Kern der Eingefleischten hinaus im Sturm erobert hatte – die Story des kleinen Ernie, der die von den bösen Blackshirts unterjochten Kinder von Rockpommel's Land mit Hilfe einer magischen Feder befreit, transportiert jede Menge Sehnsüchte und die musikalische Umsetzung erfüllt diese sogar.

{image}Nun hatte die Band sich nach fast 18jähriger Bühnenabstinenz 2007 wieder live zurückgemeldet und liefert seither begeisternde Shows ab – für die meisten Fans war jedoch die Wiederaufführung des kompletten Magnum Opus ein Traum – aber Grobschnitt hatten schon immer den Ruf, Rockzauberer zu sein, die Traumgespinste Realität werden lassen. Und zum Jubiläumsjahr 2010, in dem die Gruppe ihr 40jähriges Gründungsjahr befeiern kann, nahm man sich das schier Unmögliche vor: Bereits bei zwei Testgigs im Jahre 2009 führte die mittlerweile achtköpfige Combo zum ersten Mal nach über 30 Jahren das komplette Märchen Rockpommel's Land wieder live auf und Mitschnitte dieser Konzerte in Hückeswagen und Hannover bilden auch die Basis für die Aufnahmen dieser Live-CD.

Und man beließ es nicht dabei, das alte Meisterstück eins zu eins wiederzugeben: neue, frische Arrangements zeigen das Werk in einer ungeahnt druckvollen Interpretation, die Sounds bedienen nicht die Klangnostalgie, sondern sind auf dem neuesten Stand rockgemäßer Bühnen- und Instrumententechnik. Zudem hat die aktuelle Besetzung der Band neue Kompositionen erstellt, die das Original wirklich kongenial ergänzen und es abrunden.

{image}Zunächst erklingt eine düstere Klangcollage, die eine (unsere? Ja, leider…) bedrohliche, unfreundliche Welt beklemmend realistisch abbildet: da schwirren Hubschrauber vorüber, Endzeitprediger ertönen zwischen Straßenlärm und Spielmannszug, bis schließlich ein Regenguss alles wegzuspülen scheint. Stille kehrt ein und eine Ouvertüre ertönt – zentrale Themen der Kompositionen werden variiert und ein eigenständiges kleines Kunstwerk entfaltet sich vor dem inneren Auge des Hörers. Zarte Klänge, die an Zeiten erinnern, als der Progrock noch ein junges Phänomen war, gewoben um ein charakteristisches Akustikgitarrenthema, bereiten auf das folgende Werk vor.

Um es gleich vorweg zu nehmen: die Interpretation der aktuellen Band wird dem vermeintlich übermächtigen Original nicht nur gerecht, sie hat es verjüngt und in unsere Zeit transportiert. Großen Anteil an dieser musikalischen Verjüngungskur haben wohl auch die jüngeren Mitglieder im Line-Up der Gruppe: Stefan Nuki Danielak, Manu Kapolke und Demian Hache – die drei stehen bei den derzeitigen Shows mit ihren Vätern Willi Wildschwein Danielak, Milla Kapolke und Deva Tattva auf der Bühne. Daneben sind noch die altbekannten Grobschnitter Toni Moff Mollo und Admiral Top Sahne-Möller mit von der Partie. "Gerade die Jungen haben sich sehr intensiv in die neuen Arrangements eingebracht", erzählt Bassist Milla Kapolke im Gespräch. Und darüber hinaus kann die acht Mann starke Besetzung nun auch vertrackteste Passagen aus dem Original live und ohne Einspielungen vom Band intonieren.

{image}Solistische Glanzleistungen Einzelner hervorzuheben fällt bei dieser überzeugenden Neueinspielung eines der ganz großen Alben der Kraut-Ära schwer. Das liegt aber auch daran, dass dieses hochkomplexe Stück Musik, im Gegensatz zu Aushängestück Nummer zwei im grobschnittigen Oeuvre, Solar Music, streng durchkomponiert ist und allen Akteuren höchste Konzentration abverlangt – doch selbst hier, wo es kaum Raum für improvisatorische Freiflüge gibt, setzen sowohl die alten Haudegen wie auch die jungen Helden der Band Glanzlicht auf Glanzlicht: Demian Haches geschmeidiges Schlagzeugspiel bei Severity Town fällt hier spontan auf, Milla Kapolkes weicher und doch druckvoller Bass, der das bewegende Finale einfühlsamm vorbereitet, bei dem sein Sohn Manu von der Gitarre zum Piano wechselt und gemeinsam mit Keyboarder Tattva den wuchtigen Klangteppich für den erhaben-emotionalen Solopart von Nuki Danielak ausrollt.

Beeindruckend ist darüber hinaus, dass Sänger Willi Wildschwein quasi eine Stunde lang fast ununterbrochen im Einsatz ist und die verträumt-märchenhaften Texte nuancenreich umzusetzen weiß, was, gepaart mit Toni Moff Mollos Harmony Vocals und dem Background-Chor fast aller weiteren Mitmusiker, dieses Werk auch zu einem gesanglichen Vorzeigestück macht. Natürlich fordert eine erneute Einspielung eines Klassikers immer den Vergleich mit dem ursprünglichen Werk heraus – allerdings wird man im Falle dieser Liveversion damit weder der neuen Interpretation noch dem bahnbrechenden Original gerecht. Denn beide Platten haben nicht nur ihre eigene Berechtigung, sondern auch ihren jeweils ganz eigenen Charme. Der Geschichte wegen, die das klassische Album erzählte, ist es sowohl in musikalischer als auch inhaltlicher Hinsicht wert, auch heute noch gespielt und erzählt zu werden – und das haben Grobschnitt auf dieser Veröffentlichung mit ungeheuer viel Einfühlungsvermögen und Liebe zu den Kompositionen, Texten und der Message getan.

{image}Somit ist der abschließende Studiotrack Beyond, ebenso eine neue Komposition, gleichermaßen eine Hommage an die Urfassung aus den seligen 70ern, als auch ein würdiger Abschluss der Geschichte um Klein Ernie und den magischen Marabu – aber hoffentlich noch kein Abgesang auf Grobschnitt. Live 2010 zeigt die Band äußerst lebendig, hervorragend in Form und zukunftsweisend. Neben diversen Reissues aus der Reihe Grobschnitt-Story ist gerade die Veröffentlichung dieser CD das ideale Geburtstagsgeschenk zum Bandjubiläum für Musiker und Fans gleichermaßen. Nur live hören ist noch besser, und wer noch keine Tickets für eines der noch laufenden Konzerte der Rockpommel's Land-Konzertreihe in diesem Jahr hat, sollte sich schleunigst darum kümmern, denn wer zu spät kommt...

Alles zum Thema:

grobschnitt

Das könnte Sie auch interessieren