Pavement.

Pavement.

In den 90ern prägten sie den Indierock wie keine zweite Band, lösten sich 1999 dann aber nach 10 Jahren Bandgeschichte auf. Letztes Jahr verkündeten Pavement überraschend ihre Reunion. Auf ihrer Tour zeigt die Band nun, warum das eine hervorragende Idee war.

{image}So kamen Pavement – Sänger Stephen Malkmus, Scott Kannberg, Marc Ibold, Bob Nastanovich und Steve West – mit viel Lust auf die Bühne und zeichneten sich auch im weiteren Verlauf des Konzerts durch große Spielfreude und Gelassenheit aus. Besonders Sänger Stephen Malkmus war gut gelaunt, was er auch damit unterstrich, dass er mit seiner Gitarre jonglierte, sie um seinen eigenen Körper rotieren ließ und triumphal in die Höhe stieß sowie einige Songs mit verschiedenen Gesten verbildlichte. Malkmus hat in seinen Jahren als Solomusiker zudem auch an instrumenteller Versiertheit zugelegt und strahlte eine Selbstsicherheit aus, die den Rest der Band anstecken konnte und auch den etwas eingerostet wirkenden Scott Kannberg mühelos durch den Gig trug.

{image}In der Setliste dieses Gigs fanden sich viele Klassiker, die von der Band in solch eingespielter Weise performt wurden, als hätten sich Pavement nie getrennt. Denn von Box Elder zu Beginn über Cut Your Hair, Shady Lane und Summer Babe waren fast alle wichtigen Songs vertreten, die Pavement zu der herausragenden Band gemacht haben, die sie bis heute ist. Positiv anzumerken ist auch der gute Sound, den die Technik der C-Halle an diesem Abend bot. Zudem fiel die Bühnendekoration aus dem Rahmen: Mehrere Lichterketten mit endlos vielen einzelnen Glühbirnen waren rundherum angebracht – eine etwas größere, umfassendere Lichtinstallation, als man sie noch von der Quasi-Abschiedstour zum Album Terror Twilight kannte, und doch wurde so ein klarer Anknüpfungspunkt an die letzten Ereignisse vor dem Split inszeniert.

Für die altgedienten Fans somit rundherum ein Ereignis, das sich anfühlen musste, als habe es die vergangenen 10 Jahre ohne Pavement nicht gegeben. Für die Riege junger Indie-Rocker eine Reise in eine wichtige Phase der Musikgeschichte. Der Kult-Band gelang damit ein Fest der Erinnerung an die 90er, als sich eine junge Band namens Pavement entschlossen auf den Weg machte, um eine bedeutende, den Indierock entscheidend mitprägende und in Szenekreisen Kultstatus erlangende Band zu werden. Pavement wird man hoffentlich auch in Zukunft noch das ein oder andere Mal live genießen dürfen.

Alles zum Thema:

pavement

Das könnte Sie auch interessieren