Bandpool der Popakademie Baden-Württemberg

Bandpool der Popakademie Baden-Württemberg

Der ewige Kreislauf der Popkultur dreht sich weiter. Auch der Popakademie-Bandpool ist Teil dieses Geschehens und so geht bei dem renommierten Bandcoaching in diesen Tagen die nunmehr zwölfte Künstlergeneration an den Start.

{image}Mit Emma aus Essen ist der deutsche HipHop in seiner weiblichen Variante vertreten und kommt zudem elektronisch verpackt daher. Groundstaff aus Hof frönen dem Indierock in seiner authentischen Form, während JONA:S mit partytauglichem, "gut abgehangenem" Popsound aufwarten. Max Prosa aus Berlin bezeichnen ihren Sound als "gebrochenen Pop" und überzeugen dabei auch auf der lyrischen Ebene. Replico aus Bendorf spielen einen klaren und doch auch durchaus obskuren Sound, der ihre Eigenständigkeit unterstreicht. Aus Landau stammt die Formation Sizarr, irgendwo angesiedelt zwischen Indie, Pop und Electro, nie greif- und dennoch spürbar gut. Mit The Astronaut's Eye aus Frankfurt am Main hat es eine Gruppe aus der aktuellen Studierendengeneration der Popakademie in den Bandpool geschafft, die mit progressivem, melodiösem Rock und Pop britischen Einflusses überzeugt.

{image}Christian Pertschy, Leiter "Verwertung" an der Popakademie, fasst das Bandpool-Coachingprogramm zusammen: "Der Bandpool der Popakademie (...) setzt auf branchen- und künstlergerechtes Artistdevelopment. Gerade in Zeiten schlanker Etats bei den Labels ist dieses Coaching wichtig. Der Bandpool-Support mit Bandbus, den 'live&laut'-Showcases und dem Tonstudio der Popakademie, aber auch gezieltes Netzwerken und die Start-Up-Beratung, zeigen den Acts Wege in die Musikverwertung auf und bereiten sie individuell auf ihre künstlerische Laufbahn in der Branche vor." Der Bandpool wird auch von den Studiengängen der Popakademie unterstützt: Im Rahmen der praxisorientierten Projektwerkstatt betreuen Musikbusiness-Studierende die Künstler. Achtzig Bands wurden bisher im Bandpool beraten und betreut.

Das könnte Sie auch interessieren