Killerpilze (2017) Fotostrecke starten

Killerpilze (2017) © superlifepromo

Der Film "Immer noch jung - 15 Jahre Killerpilze" läuft am 5. Oktober in den deutschen Kinos an, präsentiert von regioactive.de. Noch nie gezeigte Backstage-Aufnahmen und Interviews mit den Bandmitgliedern, Weggefährten und Musikmanagern beleuchten sowohl den Durchbruch als auch Fall und Wiederaufstieg der Killerpilze.

Die Killerpilze können bereits in jungen Jahren auf eine spannende 15-jährige Bandgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen zurückblicken. Nach dem kometenhaften Durchbruch als Teenie-Hype im Jahr 2006 folgte zwei Jahre später der Bruch mit dem Major-Label Universal, woraufhin die Gruppe ihr eigenes Label gründete und auf eigene Faust neu durchstartete.

Gegen den Strom

Der Kinofilm "Immer noch jung - 15 Jahre Killerpilze", bei dem David Schlichter und Killerpilze-Drummer Fabian Halbig Regie führten, erzählt sehr detailliert von diesen drei wichtigen Wendepunkten in der Bandhistorie. Gezeigt werden Ausschnitte, die einen tiefen Einblick in das Tourleben und die Gefühlswelt der Musiker geben. Dabei wird deutlich, dass sich die Band selbst von Anfang an als Punkband wahrnahm und sich von anderen Teenie-Bands wie Tokio Hotel distanzieren wollte.

Geplante Marketingstrategie

Dennoch avancierte die Band durch geschicktes Marketing innerhalb kürzester Zeit zum Schwarm vieler junger Fangirls, was nicht nur Vorteile mit sich brachte. Bassist "Schlagi" Schlagenhaft, der 2007 seinen Ausstieg aus der Band bekanntgab, schildert im Film seine wachsende Abneigung gegenüber den Hype, der für ihn nichts mehr mit den Idealen des Punk zu tun hatte.

"Immer noch jung - 15 Jahre Killerpilze" lässt aber auch Leute aus dem privaten Umfeld der Band sowie Leute des Musikbusiness zur Sprache kommen. Auch mehrere Prominente zollen der Band ihren Tribut, wie etwa Felix Brummer von Kraftklub, Jennifer Weist oder Klaas Heufer-Umlauf.

Zum Namen stehen 

Der TV-Moderator lässt gegen Ende des Films eine wichtige Frage aufkommen: Warum behielten die Killerpilze nach dem vollzogenen Stilwechsel ihren Bandnamen bei? "Ich halte die Killerpilze und ihr neues Album für sehr gute Musik, aber dieser Name! Als ob auf dem Album stünde: Bitte nicht kaufen, das ist nicht für Erwachsene."

Das Beibehalten des Bandnamens begreift das Trio als Herzensangelegenheit, wie man im Film erfährt. Gerade dadurch wollten die Killerpilze zeigen, dass ein neues Image keinen neuen Namen nötig hat. Für die Erarbeitung einer neuen Fanbase arbeiten die Mittzwanziger hart, spielen auf zahllosen Festivals. Das Ziel: Wieder ganz oben ankommen. Mit "High" konnten die Killerpilze schließlich ein wichtiges Etappenziel erreichen. Ende des Jahres sind die Musiker außerdem auf großer Club-Tour durch Deutschland, bei der sie ihr 15-jähriges Bestehen feiern. 

Dokumentation für Musiker

Der Kinofilm "Immer noch jung - 15 Jahre Killerpilze" bietet nicht nur für Fans der ersten Stunde interessante Einblicke, sondern erweist sich ebenso als informative Dokumentation für Musikschaffende und Newcomer-Bands. Manager und führende Köpfe der Musikbranche geben wichtige Informationen, von denen aufstrebende Künstler Erfahrungen für ihre eigene Karriere sammeln können.

Auf der Kinotour vom 21.September bis zum 9. Oktober wird der Film in 28 deutschen Städten ausgestrahlt, präsentiert von regioactive.de. Der offizielle Kinostart ist am 5. Oktober. Der Kino-Trailer vermittelt einen guten Eindruck, was euch im Film erwartet:

 

Killerpilze - Immer noch Jung Kinotour 2017

{}

Alles zum Thema:

killerpilze

Kommentare