Noch einmal Tanzen. Musik hören. Dann holt dich der Weltuntergang. Oder auch nicht. Aber man sollte vorbereitet sein… Fotostrecke starten

Noch einmal Tanzen. Musik hören. Dann holt dich der Weltuntergang. Oder auch nicht. Aber man sollte vorbereitet sein… © 2007 (CC BY-SA 2.0), John Goodridge (flickr.com/people/badjonni)

Einen Grund zum Feiern gibt es immer. Am 21. Dezember 2012 liefern die Themen Maya-Kalender und Weltuntergang die ideale Vorlage zu ausgelassener Tanzerei und dem Konsum passender Getränke. Fehlt nur noch der Soundtrack zur perfekten Party. Den gibt's hier.

Europe – The Final Countdown (The Final Countdown, 1986)

Was eignet sich besser zur Einleitung der letzten Stunden als eines der bekanntesten Keyboard-Riffs aller Zeiten? The Final Countdown bescherte den schwedischen Hardrockern Europe im Jahre 1986 ihren größten Erfolg. Das gleichnamige Album erreichte in zahlreichen Ländern Nummer 1-Positionen und sogar 3-fach Platin in den USA.

Kein Wunder, dass der Track in den Folgejahren von vielen anderen Künstler aufgegriffen wurde, sodass man sich für seine Weltuntergangsparty nur die passende Version aussuchen muss. Wir empfehlen jedoch, entweder zum Original oder zur Grindcore-Variante der Excrementory Grindfuckers zu greifen.

The Police – When The World Is Running Down, You Make the Best of What's Still Around (Zenyatta Mondatta, 1980)

Was unbeschwert, leicht, fröhlich und fast naiv klingt, wird im Text ins krasse Gegenteil umgekehrt: When the World Is Running Down, You Make the Best of What's Still Around handelt von einem Menschen, der nach dem Weltuntergang vollkommen allein lebt und mit dem zurechtkommt, was ihn umgibt.

Da sind zwei VHS-Kasetten mit einem Auftritt von James Brown und dem Porno "Deep Throat", eine Schallplatte des Soul-Sängers Otis Redding und ein altes Auto. Im Radio hört man nur Rauschen, das Telefon ist seit Jahren tot und langsam aber sicher geht dem Überlenden das Essen aus. Eine schreckliche Vorstellung, verpackt in die poppige Musik der 80er.

DJ Wankelmut – One Day/Reckoning Song (Wankelmoods Vol. 1, 2012)

Dieser Song, im Original heißt er Reckoning Song und stammt vom israelischen Singer/Songwriter Asaf Avidan, wurde vom Berliner DJ Wankelmut 2012 zu einem Hit verwandelt. Avidans Version ist akustisch, langsam und traurig, Wankelmut hat diese Stimmung in einen fröhlichen, lebensbejahenden Track abgeändert.

Doch egal welche Variante man bevorzugt – am Ende bleibt dieser Satz im Gedächtnis: "One day we'll be old and think of all the stories that we could have told". Vielleicht ist es bald zu spät, Erinnerungen zu schaffen: daher jetzt noch die letzten Tage in vollen Zügen genießen!

Den Titel des nächsten Liedes würden wir gerne zum Motto machen...

Weiterlesen im 2. Teil ›

Teil 1  Teil 2  Teil 3  

Teil 1  Teil 2  Teil 3  

Farin Urlaub – Apocalypse wann anders (Am Ende der Sonne, 2005)

Der Fun-Punker und Mitglied der selbsternannten "besten Band der Welt" wollte sich auf seinem zweiten Studioalbum Am Ende der Sonne ernsteren Themen widmen. Und so ist auch Apocalypse wann anders beim ersten Hören nicht der erwartete Partykracher.

Doch der Song beschreibt, worauf es in den letzten Sekunden wirklich ankommt: "Ich wollte nicht alleine sein und darum bist du hier, Gott sei dank!" Also sollte man am letzten Abend unter Leute kommen, feiern und den treibenden Refrain bis zur drohenden Apokalypse einfach mitjohlen!

Lenny Kravitz – It ain't over til it's over (Mama Said, 1991)

Wo er Recht hat, hat er Recht. Es ist erst rum, wenn es auch wirklich vorbei ist. Im Falle der Apokalypse gilt das sowieso. Lenny Kravitz schrieb It Ain't Over til it's over Anfang der 1990er Jahre, veröffentlicht wurde der Song auf seinem zweiten Album Mama Said.

Bis heute ist es seine erfolgreichste Single in den US Billboard Hot 100 – sie erreichte Platz 2. Natürlich handelt es sich um ein Liebeslied. "So many years we've tried to keep our love alive". Aber hey: mit dem Ende der Welt steht auch das Ende aller Liebe ins Haus.

Bill Medley + Jennifer Warnes – (I've Had) The Time of my Life (Titelsong zu "Dirty Dancing", 1987)

Das geneigte Frauenherz wird sich schon nach den ersten Tönen an den Finaltanz von "Dirty Dancing" erinnern. Und daran, wie Johnny seine Baby am Ende meisterhaft herumwirbelt.

Also Männer – zu diesem Lied einfach nur eine Tanzpartnerin der Wahl schnappen, eine Vorstellung à la Patrick Swayze abliefern und schon hat man wahlweise plattgetrampelte Füße oder aber, pünkltich zum Weltuntergang, die Zeit seines Lebens gehabt.

Achtung Wortspiel folgt...

‹ Zum 1. Teil Weiterlesen im 3. Teil ›

Teil 1  Teil 2  Teil 3  

Teil 1  Teil 2  Teil 3  

Karel Gott – Biene Maja (Titelmusik zur Zeichentrickserie, 1975)

Maya? Maja? Da war doch was... Ja richtig. Die Biene Maja! Steckt sie hinter dem ominösen Kalender, der uns allen das Ende vorhersagt? Und wird sich wenigstens Grashüpfer Flip mit einem Riesensprung vor dem Inferno retten können?

Ab der Erstaustrahlung 1976 entwickelte sich die Zeichentrickserie "Biene Maja" rasch zu einem großen Erfolg für das ZDF. Das von Karel Gott gesungene Titellied ist bis heute im kollektiven Schlagergedächtnis der Deutschen verankert. Außerdem kann man es ganz leicht mitsingen, mitsummen oder pfeiffen, und wenn es in den letzten Minuten der Erde hart auf hart kommt sogar darauf tanzen.

R.E.M. – It's the end of the world as we know it (and I feel fine) (Document, 1987)

Der traditionelle Abschluss jedes R.E.M.-Konzerts besteht aus einer atemlosen Abfolge von Assoziationen, Parolen, Slogans, Reimen, Aufforderungen, Ausrufen und Satzfragmenten. Inhaltlich entzieht sich It’s The End Of The World As We Know It einer einfachen Interpretation. Stilistisch sind die Ähnlichkeiten zu dem viele Jahre später als Bad Day veröffentlichten Song und zu Bob Dylans Subterranean Homesick Blues unverkennbar.

Die Stimmung des Songs ist aber gerade nicht düster oder anklagend, sondern aufgrund der musikalischen Energie, der verspielten Wortfolgen und des zum Mitsingen einladenden mehrstimmigen Refrains eher trotzig-fröhlich. So wurde It’s The End Of The World As We Know It eines der bekanntesten und beliebtesten Lieder von R.E.M. Und eines der tanzbarsten.

Nena – 99 Luftballons (Nena, 1983)

Tanzen zur Zerstörung der Welt, das ist doch das, worum es hier geht! Und welches Lied passt besser als Nenas Welthit 99 Luftballons? Nur ein Bruchteil der Käufer in allen Teilen der Welt verstand, wovon Nena eigentlich singt. Stattdessen wedelten sie in der New Wave-Disco mit ihren 80er-Föhn-Frisuren und versuchten, Nenas schnoddrigen Gesang zu imitieren.

Das wirklich Verrückte ist, dass das Szenario des Songs keineswegs realitätsfern war. Tatsächlich hätten zwar nicht Luftballons, wohl aber ein Fehlalarm fast den 3. Weltkrieg ausgelöst. Dagegen hilft nur, die Musik lauter zu drehen.

Green Day – Good Riddance (Nimrod, 1997)

Ob es generell ums Leben geht oder wie in Green Days Good Riddance über einen Lebensabschnitt, die Worte im Refrain sollen hier den Abschluss bilden: "It's something unpredictable, but in the end it's right, I hope you had the time of your life". Schön!

Ist euch das alles viel zu happy und dem Ereignis nicht angemessen melancholisch genug? Dann bittesehr, hier gibt es den traurigeren Teil unserer Musikauswahl zur Apokalypse. Alles schön und gut, aber fuck, du hast keine Ahnung wo du das Ende feiern sollst? Auch dafür haben wir einige unverbindliche Vorschläge.

Deine Weltuntergangs-Tipps

Welche Tracks drehen sich denn noch ein letztes Mal auf deinem Plattenteller, bevor's dafür endgültig zu spät ist?

‹ Zum 2. Teil

Teil 1  Teil 2  Teil 3  

Das könnte Sie auch interessieren