Parov Stelar (live in Frankfurt 2019) Fotostrecke starten

Parov Stelar (live in Frankfurt 2019) © Torsten Reitz

Zum Jahresende erleben die Besucher der Frankfurter Jahrhunderthalle noch eine Partynacht der Extraklasse. Der groovende Electro-Swing von Parov Stelar ist ein einziges Feuerwerk, der alle Altersklassen zum Tanzen bringt.

Mit der Idee des Electro-Swing, alte Klänge der 1920er und 30er Jahre mit dem modernen Sound von House und Acid zu kombinieren, ist Parov Stelar eine einzigartige Kombination gelungen. Das Konzept funktioniert und findet immer mehr Fans.

Während des Konzerts verwandelt sich die Jahrhunderthalle in Frankfurt in eine riesige Tanzfläche. Vor der Bühne und auch auf der Tribüne tanzen die Zuschauer aller Altersklassen vom ersten bis zum letzten Song durchgängig mit. Parov Stelar sorgen damit für den perfekten Einstieg ins Wochenende: einfach pure Musik zum Tanzen und Kopf abschalten.

Stilmischungen

Der kraftvoll, dynamische Elektrobeat ist der Taktgeber der Musik. Darüber und dazwischen schieben sich die unterschiedlichsten Stilrichtungen. Der soulige Sänger und die balladeske Sängerin singen mal zusammen, dann wieder einzeln zu den Songs. Der eine Song ist purer Pop, gewürzt mit einem heulenden Gitarrensolo.

Dann wieder hört man drückende Bläsersets, die dem Swing-Sound die für eine Dance-Party so entscheidende Würze verleihen. Mit Soloparts von Trompeter und Saxophon gespickt, baut der Sound musikalische Spannungsbögen auf, die sich schlagartig mit den groovenden Beats entladen und die Tanzfläche zum Kochen bringen. 

Soul, Blues und Mariachi

Das soulige "Josephine" sticht hervor. Der Song beginnt mit einem Solo der Bass-Gitarre, entfesselt eine faszinierende Dynamik der Instrumente als Gegenpart zu dem soulig-groovenden Gesang des Sängers.

Der nächste Song ist klassischer Southern-Blues, gespickt mit einem Duett aus Mundharmonika und Gitarre. Die jetzt langsame, schwebende Melodie wird getragen von sphärischen Elementen, während die Trompete immer wieder durch den Sound hervor sticht. 

Das spanisch angehauchte "Gringo" wird dominiert von der einsamen Mariachi-Trompete, die gemeinsam mit der Stimme der Sängerin das Publikum antreibt. Die Bläser feuern hoch, drücken auf die Beats gewaltig aufs Tempo und heizen dem begeisterten Publikum ein.

Musik für alle Generationen

Wie kein anderer Song steht "Grandpa's Groove" für den Sound von Parov Stelar. Die klassischen Swing-Elemente und der Groove der Bläser werden mit dem Dauerfeuer der Elektrobeats kombiniert.

Angefeuert von der Stimme der Sängerin, tanzen alle Altersklassen im Saal auf diesen Rhythmus. Niemand kann still sitzen und auch die älteren Besucher strahlen die gleiche Lebenslust und Tanzfreude aus wie die jungen Zuschauer.

Die Massen in Bewegung

Auch das energetisch, moderne "All Night" mit seinem treibenden House-Sound bewegt die Massen im Saal, getrieben von einem massiv, hämmernden Powerbeat. Eingebettet in den Sound werden dann in der Zugabe auch zwei Klassiker des Pop.

Für die 2000er Generation gibt es "Sexy Back" von Justin Timberlake, die Fans der 1980er bekommen die Pophymne "Sweet Dreams" von Eurythmics. Der finale Song "Booty Swing" im klassischen Americana-Stil mit drückenden Bläsern ist das letzte Partyfeuerwerk eines rauschenden Tanzabends.

Alles zum Thema:

parov stelar

Das könnte Sie auch interessieren