Nile Rodgers & CHIC (live in Frankfurt 2018) Fotostrecke starten

Nile Rodgers & CHIC (live in Frankfurt 2018) © Torsten Reitz

Die Tour von Nile Rodgers & Chic bietet mehr als eine Abfolge von Hits. Sie ist eine Reise durch mehr als 40 Jahre Musikgeschichte. Mit Genialität und größter Spielfreude lassen sie die Zuschauer zu Disco, Funk und Soul einen tollen Abend erleben.

Die Präsenz und das Charisma eines außergewöhnlichen Künstlers wie Nile Rodgers ist so groß, dass sich sogar schlechte Stimmung schlagartig ins Gegenteil wendet.

Der DJ, der als Support das Publikum eine Stunde lang beschallt, stößt auf keine Gegenliebe bei den Zuschauern. Je mehr die Uhr sich 21 Uhr nähert, desto lauter werden die Pfiffe und Buh-Rufe im Saal. 

Dance und Party

Als plötzlich aber Nile Rodgers mit breitem Grinsen auf die Bühne tritt und komplett relaxed vor dem Publikum posiert, schlägt die Stimmung komplett ins Positive um. Nile Rodgers schnallt sich seine Gitarre um und los geht es mit einer Erlebnisreise der besten Unterhaltung aus 40 Jahren Musikgeschichte.

Die ungebremste Spielfreude von Nile Rodgers & Chic zeigt sich schon beim ersten Song "Everybody Dance", der alle Elemente aus Dance, Funk, Soul, R&B und Party in sich vereint – also dem Sound, für den Nile Rodgers seit über 40 Jahren steht. Der energetische Disco-Sound, unterlegt mit fettem Groove, reißt schon jetzt viele Fans aus den Sitzen.

Zeitgemäß

Obwohl Nile Rodgers lediglich einen Song aus dem gerade erschienenen Album "It's About Time" live auf die Bühne bringt, zeigt sich gerade bei "I Want Your Love", dass er immer noch Songs schreibt, die das Publikum begeistern können.

Getragen von der kraftvollen Soulstimme von Sängerin Kimberly Davis, die stellenweise unglaublich aufdreht, ist das mitreißende Lied das erste große Highlight des Abends. Das steigert sich noch durch das energetische Gitarrendoppel, das Nile Rodgers mit Bassist Jerry Barnes hinlegt. 

Querschnitt eines Lebenswerks

Das Konzert ist aber mehr als eine Nile Rodgers & Chic Tour. Es ist ein Querschnitt eines Lebenswerks von Künstlern, mit denen Nile Rodgers in über 40 Jahren gearbeitet hat. So werden aus vier Einzelsongs sofort zwei Doppelhits. Zunächst spielt Nile Rogers die Hits von Diana Ross. Schon bei "I'm Coming Out" stehen und tanzen zahlreiche Fans auf der Tribüne. Von "Upside Down" lassen sie sich noch mehr antreiben.

Auch das erste Doppel von Sister Sledge mit "He's The Greatest Dancer" steigert sich zum nächsten Highlight "We Are Family". Dieser Song in einer extralangen Version ist durchsetzt von Gesangsimprovisationen – ein genialer Moment der puren Spiel- und Lebensfreude.

Mit Lebensfreude den Krebs besiegt

Genau diese Lebensfreude hat Nile Rodgers auch den härtesten Kampf seines Lebens gewinnen lassen. Als er vor Jahren die Diagnose Krebs bekam, riet ihm sein Arzt, nach Hause zu gehen und sich zu schonen.

Die Antwort darauf war und ist bis heute, wie er selbst sagt: "I write more songs than ever, I play more concerts than ever and now I'm cancer free". Er lebt diese Musik und das spürt man bei jedem Song. Egal ob die alten 80er Pophymnen "Like A Virgin" von Madonna oder "Notorious" von Duran Duran, der Sound treibt das Publikum zur Ekstase.

Der Abend der Nonstop-Hits setzt mit "Get Lucky" zum nächsten Welthit an, den Nile Rodgers gemeinsam mit Daft Punk und Pharell Williams zum Ohrwurm des Jahres 2013 gemacht hat. Beim Konzert wird daraus eine funky-groovige Version aus Soul und R&B, bei der die ganze Tribüne mittanzt und singt. 

Der nächste Level

Aus all den Hits die größten Highlights hervor zu heben ist an diesem Abend fast unmöglich. Er selbst sagt an: "We take the party to another level". Tatsächlich zündet mit "Let's Dance", der Hymne von David Bowie", die Partyrakete die nächste Stufe. Die Hütte brennt, das Publikum feiert in voller Ekstase.

Der größte Chic-Hit "Le Freak" wird ebenso abgefeiert. Der funkige Disco-Sound wird zelebriert und Nile Rodgers holt zum Ende mit den Worten: "This is what we stand for" mehrere Zuschauer auf die Bühne, die mit ihren Stars gemeinsam die Studio 54 Hymne "Good Times" feiern dürfen.

Genau das schafft er, den Zuschauern eine echt gute Zeit beim Konzert zu geben. Selbst als das Konzert zu Ende ist, bleibt er der anfassbare Star. Wann schreibt schon ein Superstar, der in seiner Karriere über 500 Millionen Alben verkauft hat, nach dem Konzert von der Bühne aus noch Autogramme, lässt sich fotografieren und klatscht mit den Zuschauern ab – Nile Rodgers ist so cool und gelassen.

Setlist

Everybody Dance / Dance, Dance, Dance / I Want Your Love / I'm Coming Out / Upside Down / He's The Greatest Dancer / We Are Family / Like A Virgin / Lost In Music / Notorious / Thinking Of You / My Feet Keep Dancing / Get Lucky / Chic Cheer / My Forbidden Lover / Let's Dance / Le Freak / (Good Times/ Rapper's Delight)

Alles zu den Themen:

nile rodgers chic

Das könnte Sie auch interessieren