DCVDNS (2017)

DCVDNS (2017) © Der Bomber Der Herzen GmbH & Co. KG

Mit seiner aktuellen Tour "D1TW" schaut der Rapper DCVDNS auch in Heidelberg vorbei. Der gut gefüllte Club der halle02 wird dabei mit harten Punchlines, reichlich Fäkalwörtern und unverkennbaren Dämpfen zum zweiten Frankfurter Zoo.

Mit seiner aktuellen Platte "Der erste tighte Wei$$e" beweist DCVDNS mal wieder seinen Sinn für Humor und lässt es sich dabei nicht nehmen, die 08/15 Rap-Klischees aufs Korn zu nehmen. Seine ausgedehnte Tour begann schon im Herbst 2017 und geht noch bis Ende Februar.

Der Club der halle02 ist zwar gut besucht, aber zum Ausverkauft-Status fehlen dann doch noch ein paar Besucher. Trotzdem verbreitet sich eine ausgelassene und zügellose Stimmung schon vor dem ersten Erscheinen des abendlichen Unterhalters. 

Neues in guter alter Hip-Hop Manier

Minutenlange Sprechchöre lassen DCVDNS schließlich die Bühne betreten. Ob Heidelberg da ist, wird mit ausgedehntem Grölen beantwortet und so werden die Fans mit dem "Intro" von "Der erste tighte Wei$$e" begrüßt. Beim Anfang der Show stehen vor allem die Nummern aus dem neuesten Werk im Vordergrund, das vom Publikum ausgiebig gefeiert wird. 

Die Stimmung wird mit clean gerappten Doubletimes und einer authentischen, selbstironischen Perfomance weiter angeheizt. Die vordersten Reihen schmettern die Texte zu jedem Track mit und bis in die letzte Reihen wippen die Arme in guter alter Hip-Hop Manier im Takt mit. 

Von Battle-Rap zu Trap 

Dass DCVDNS auch seine alten Werke noch astrein runter rattern kann, zeigt er mit einem kleinen Ausflug in die Inglebirds-Ära. "Wadadabang", die wohl bekannteste Single der Rap-Crew, der neben DCVDNS auch Hermann Weiss und Wolfgang H angehörten, lässt den Club völlig ausrasten und die Show erreicht ihren ersten Höhepunkt. 

Ohne Autotune, aber dafür mit einem soliden Maß an Straßenrap-typischem Hetzen gegen Vater Staat und unsere sogenannten Freunde und Helfer, liefert der stolze Brillenträger eine einwandfreie Live-Show. Man wünscht sich dabei immer mehr in die Zeit zurück, als Battle-Rap noch real war und der Trap-Rap noch nicht auf dem Vormarsch. 

Bis zum Höhepunkt 

Gegen Ende tischt DCVDNS noch den gehypten Track "Neuer alter Savas" auf, was die Stimmung auf den Höhepunkt treibt und seitens des Publikums völlige Begeisterung entfacht, die sich in exzessivem Ausrasten äußert. 

Mit "Ein Dealer zahlt bar" verabschiedet sich der Rapper ausgiebig vom Publikum und zeigt ein letztes Mal, dass er mit erstklassigem Flow und überragenden Rap-Skills wirklich ein sehr tighter, wei$$er Rapper ist. 

Setlist 

Intro / DrPepper / Internationaler Pimp / Der erste tighte Wei$$e / Freestyle / Goldene Rolex am Schwanz / Mein Mercedes II / Jinglebird / Wadadabang / Kein Gee / Wisst ihr noch? / Vapo / German Choppers / Brille / Warum / Hilfe, ich werde bedroht / Mein Mercedes / Frankfurter Zoo / Eigentlich wollte Nate Dogg die Hook singen / Neuer alter Savas / Ein Dealer zahlt bar 

Alles zum Thema:

dcvdns

Das könnte Sie auch interessieren