Disney in Concert (live in Mannheim, 2017) Fotostrecke starten

Disney in Concert (live in Mannheim, 2017) © Beatrix Mutschler

Die Disney in Concert-Reihe präsentiert sich in diesem Jahr mit dem Motto "Magic Moments". Mit dem Hollywood Sound Orchestra und ausgewählten Starsolisten entführt sie in der SAP Arena Mannheim in die allseits beliebte Disney-Welt und verzaubert jung und alt.

Ob als Kind oder als Erwachsener, Disney kann man eigentlich gar nicht entkommen. Die Zeichentrick-Klassiker werden mittlerweile in Live-Action-Filme umgesetzt, auf dem Disney Channel kann man sich 24/7 Disney um Augen und Ohren hauen und für das hautnahe Erlebnis gibt es ja noch die Disney-Themenparks.

Winterzauber 

Passend zu Weihnachten bietet die Disney-Konzertreihe mit ihren "Magic Moments" nun genau das: Magische Momente, die einen wieder Kind sein lassen. Das Hollywood Sound Orchestra nimmt die Besucher an diesem Abend in der SAP Arena in Mannheim mit auf eine musikalische Reise durch diverse Disney-Filme, begleitet von Starsolisten, die den meisten bekannt sein dürften.

So ist zum Beispiel Cassandra Steen dabei, die im Film "Küss den Frosch" der Hauptfigur Tiana ihre Stimme verliehen hat. Und das ist auch gleich der Beginn des Abends. Nach einer musikalischen Einführung des Orchesters, komplett mit tanzender Mickey Mouse, geht es ab nach New Orleans. Zusammen mit Gil Ofarim singt sie die schönsten Songs, untermalt wird das ganze von Szenen des Films auf der großen Leinwand.

Genau so geht der Abend dann auch weiter. Während im Hintergrund die schönsten Szenen der Filme laufen werden dem Publikum die schönsten Songs verschiedener Disney-Filme präsentiert, weitere Solisten sind dabei Anton Zetterholm, bekannt aus dem Musical "Tarzan", Sabrina Weckerlin, Milica Jovanovic und Lars Redlich. Teil der Show sind neben "Küss den Frosch" noch Songs aus den Filmen "Die Schöne und das Biest", "Arielle", "Oben", "König der Löwen", "Moana", "Tarzan", "Mulan", "Herkules", "Rapunzel" und natürlich "Die Eiskönigin". 

Gänsehaut ist da sowieso schon garantiert, das Sahnehäubchen on top wird dem ganzen noch verliehen als bei "Oben" riesige Luftballons erscheinen, bei "Tarzan" grüne Papierschlangen ins Publikum geschossen werden oder beim großen Finale von "Die Eiskönigin" Glitzerkonfetti von der Decke regnet. 

Vielleicht doch "Wetten, dass…?"

Was eigentlich durch und durch eine schöne Show ist, hat aber auch den ein oder anderen kleinen Makel. Die Moderation, gehalten von Jan Köppen, ist zwar ganz nett, jedoch teilweise doch etwas zu langatmig. Und der Stargast? Hierbei handelt es sich um Brian Hull, einen international bekannten Stimmenimitator und YouTube-Star, dessen "Let It Go"-Cover es auf über 28 Mio. Klicks geschafft hat. Mit der Moderation und dem Vorführen des Stargastes hat es doch eher den Eindruck, als wäre man bei "Wetten, dass…?" gelandet und nicht der Musik wegen hier. 

Da man aber abschließend noch mit zwei tollen Zugaben verabschiedet wird, kann man diese kleinen Makel schnell vergessen. Mit der Musik von "Fluch der Karibik" von Klaus Badelt präsentiert das Orchester noch mal einen absoluten Höhepunkt und auch "Probier’s mal mit Gemütlichkeit" aus dem "Dschungelbuch" zaubert den Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht. Musikalisch und stimmlich ist das absolut großartig. 

Insgesamt bietet Disney in Concert eine gelungene Show, die passend zur Weihnachtszeit den Zauber der Kindheit zurückbringt.

Alles zum Thema:

disney in concert

Kommentare