DJ BoBo (live in Mannheim, 2017) Fotostrecke starten

DJ BoBo (live in Mannheim, 2017) © Beatrix Mutschler

Der Schweizer DJ Bobo ist und bleibt ein Phänomen. Wie kaum ein anderer Künstler der 90er Jahre behauptet er sich mit seinen Shows und seiner Musik seit 25 Jahren im Musikbusiness. Seine Jubiläumstour Mystorial ist ein weiterer Meilenstein seiner Erfolgsgeschichte.

Nur wenige Künstler können wie DJ Bobo auf eine erfolgreiche fünfundzwanzigjährige Karriere zurückblicken. Die Zuschauer sehen daher zur Einstimmung zahlreiche Bilder vom Karrierebeginn bis heute. Oben läuft zeitgleich ein Jahreszahlenanzeiger mit und als der auf 2017 springt, steht DJ Bobo plötzlich vorne allein im Spotlight. Er singt "Mystorial", während er sich im eleganten Frack samt Zylinder über die Bühne bewegt. 

Die ganze Tour ist als Zeitreise durch die Epochen mit jeweils eigenem Stil konzipiert. Der erste Sprung zurück ins Jahr 1887 geht nach Paris. Der Eiffelturm zur Weltausstellung wird gerade gebaut, das noch unfertige Untergestell ist auf der Videowand zu sehen. Zum Song "Hypnotized" tanzen die Ladys in langen, ausladenden Kleidern, während die Tänzer so etwas ähnliches wie Arbeiterklamotten tragen. Noch ist der Applaus in der Halle etwas verhalten. Das ändert sich auch bei "Superstar" noch nicht.

Charmante Umarmung

Erst mit den Worten "Let the party begin", als DJ Bobo das Publikum aufstehen lässt, kommt Bewegung in die Halle. Zum Song "La Vida Es" tanzt oben auf dem Klavier eine dunkelhäutige Tänzerin im roten Ballettkleid, während DJ Bobo die Halle befeuert. Charmant lächelnd begrüßt er sein Publikum und nimmt gefühlt alle Zuschauer in den Arm. Diese warmherzige, emotionale Nähe zu seinen Fans ist ein Hauptgrund dafür, dass DJ Bobo immer noch solch große Hallen wie die SAP Arena füllen kann.

Derweil verändert sich auf der Videowand das Szenario für "Vampires Are Alive". Die Stadt verschwindet und man sieht eine Geisterkulisse mit Spinnen, Skeletten und einem beleuchteten Kürbiskopf wie an Halloween. Den bis hierhin noch gemäßigten Applaus sprengt erst "Together" so richtig auf. Die Töne klingen erstmals nach echtem 90er Synthie-Pop und Eurodance. Das ist der Bobo-Sound, auf den seine Fans warten und die Reaktion folgt direkt. Die Zuschauer klatschen auf das Pianospiel von DJ Bobo, der sich bei "Where Is Your Love"am Piano sitzend in die Luft erhebt und oben einen 360 Grad Überschlag macht. Die Tänzer unten geben alles, es ist Partytime.

Auf nach Ägypten

Von Paris 1887 geht die Zeitreise weiter nach Ägypten 40 v. Chr. Die Bühnenmitte dreht sich um 180 Grad. Von den Tänzerinnen in weißen, fließenden Kleidern bei "Respect Yourself" geht es weiter zum Sommerfeeling von "It's My Life". Die Halle steht, die Zuschauer schreien, pfeifen und schwenken die Arme. Die tolle Stimmung wird zusätzlich angeheizt durch die Rap-Einlage eines Zuschauers. Der selbsternannte DJ Lemmy versucht sich am Song "Everybody". Aber letztlich ist es die ganze stehende Halle, die dem Song mit "Hey, Ho" und "Oh Baby" den richtigen Schwung verleiht.  

Passend dazu gibt es bei "Chihuahua" einen Gruppentanz für die Halle. Wie im Cluburlaub heißt es auch jetzt: nicht nachdenken, einfach mitmachen. Dem Riesenspaß folgt eine kurze Verschnaufpause mit der Ballade "Love Is The Price", die visuell untermalt wird von einem tanzenden Paar auf der Bühne. Aber schon rockt die Gitarre los als Einstimmung für "What A Feeling". Auf der Videowand singt Irene Cara den Originalsong aus Flashdance, während DJ Bobo vorne live seinen Teil des Coverhits beiträgt. Mit Gitarrenrock, dramatischem Keyboard und krachendem Soundgewitter des Schlagzeugs endet der Song. Schon jetzt singt das Publikum laut mit und das steigert sich nochmal bei "Pray". Aus dem Boden schießen Feuersäulen hoch. DJ Bobo tanzt in der Gruppe mit seiner Crew. Die Halle tobt, die pure Energie ist spürbar.

Lebendige Steinzeit

Weiter zurück in der Zeit geht es bis in die Steinzeit. Die Tanzchoreographie bei "Good Time" erinnert allerdings eher an die Aerobic-Moves der 90er Jahre. Das ändert aber nichts an der Stimmung, von der sich sogar die Bühnencrew von DJ Bobo seitlich neben der Hauptbühne mitreißen lässt. Sie tanzen alle mit, ebenso wie die Zuschauer in der Halle. 

Um die Stimmung noch weiter anzufeuern, dürfen jetzt die Greenbeats ihr ganzes Können zeigen. Die Percussiontruppe aus Osnabrück unterstützt DJ Bobo bei der Tour und heizt der Halle unter anderem mit "Played-A-Live", 2001 bekannt geworden durch das Safri-Duo, mit ihrem Soloteil richtig ein. Die Halle schreit, klatscht und pfeift für diesen energetischen Trommelwirbel.

Zurück in die 90er

Unerwartet taucht DJ Bobo nun auf einer Extrabühne in der Hallenmitte auf. Er dirigiert die Halle mit dem Klassiker "Na, Na, Na, Na, Hey, Hey, Hey, Goodbye" zu einer langen La Ola Welle, die er erst in Zeitlupe versetzt und anschließend sogar mit Handylichtern machen lässt. Es ist der große Spannungsaufbau für die ultimative Partytime. Der Ursprung des Erfolgs von DJ Bobo entstand Anfang der 1990er Jahre. Eben in diese Zeit mit den ersten Hits "Somebody Dance With Me" und "Keep On Dancing"  geht die Zeitreise jetzt.

Die Crew tanzt in knalligen Outfits in den Farben neongelb, pink und giftgrün. Im Hintergrund sind Graffitis zu sehen. Es ist eine knallbunte Welt. Man spürt den emotionalen Rückfall in die oft so unbeschwerten 90er Jahre. Der Eurodance-Sound transportiert dieses Lebensgefühl und weckt Erinnerungen. Von "Let The Dream Come True" lassen sich die Zuschauer singend in die Zugabe tragen.

Die Zukunft

Mit Riesengeschrei wartet die Halle und tobt los bei den ersten Tönen von "Freedom". Laut singend, zeitweise fast schreiend, lassen die Zuschauer ihren Emotionen freien Lauf. Getragen von dieser Euphoriewelle wendet sich DJ Bobo an sein Publikum: "Danke für 25 Jahre Treue". Aber es ist noch nicht zu Ende. Die Flitterkanonen schießen hoch bei "There Is A Party" und als krönendes Ende feiert die ganze Halle ihren DJ Bobo mit "Love Is All Around". Es ist das Ende einer gelungenen Show auf der Jubiläumstour.

Für viele Zuschauer der ersten Jahre ist es der emotionale Flashback in ihre Jugend. Von manch älteren Zuschauern, die an diesem Abend das erste Mal bei DJ Bobo waren, hört man Sätze wie: "Wesentlich besser als ich vorher gedacht habe". Das trifft sehr den Kern des oft unterschätzten DJ Bobo.

Sein Sound mag oft simpel klingen, aber er versteht es, sein Publikum mit Charme und Herzenswärme zu begeistern. Die knalligen Beats, die bunten Kostüme und die einfallsreiche Inszenierung machen DJ Bobo zu einem starken Live-Act. Das wird wahrscheinlich auch 2019 so bleiben, denn der Schweizer hat schon seine nächste Tour angekündigt und kehr am 26. Mai 2019 in die SAP Arena zurück.

Setlist

Intro / Mystorial / Hypnotized / Superstar / La Vida Es / Freedom Is ... / Believe / Vampires Are Alive / Together / Where Is Your Love / Around The World / Respect Yourself / It's My Life / Everybody / Chihuahua / Love Is The Price / What A Feeling / Pray / Good Time / Get On Up / Life Goes On / Greenbeats / Somebody Dance With Me / Keep On Dancing / Take Control / Let The Dream Come True // Freedom / There Is A Party / Love Is All Around

Alles zum Thema:

dj bobo

Das könnte Sie auch interessieren