© Paper Bag Records

Wenn Austra auf der Bühne stehen, dann darf man sich das nicht entgehen lassen. Der Hitze zum Trotz hauen sie den Fans ihre Beats um die Ohren. Die Fans in der halle02 in Heidelberg erleben einen schweißtreibenden Abend.

Bei gefühlt 50 Grad im Schatten versammeln sich die gemeinen Heidelberger eigentlich mit kühlem Bier in der Hand und Einmal-Grill auf der Neckarwiese, um regungslos die Hitze über sich ergehen zu lassen.

Nicht so an diesem Abend. Aus der Hitzestarre erwacht finden sich die Fans in der halle02 ein, schaffen es aber den gut gekühlten Saal nach ein paar Minuten in eine Sauna zu verwandeln. 

Das kleine Rote

Den Anfang an diesem Abend macht La Petite Rouge, die zwar etwas schüchtern auf der Bühne steht, aber mit ihrer Musik im Großen und Ganzen zu überzeugen weiß. Ein bisschen Elektro hier, ein bisschen Akustikgitarre da, ein paar rote und blaue Lichter, und fertig ist die Show.

Die halle02 ist bei ihrem Auftritt zwar noch nicht ganz gefüllt, doch die Stimmung stimmt und mit ihrer sympathischen Art hat sie das Publikum schon bald auf ihrer Seite. Spätestens bei ihrem letzten Song, einem Cover des Hits "Lollipop" aus den 50ern, ist die Vorfreude auf Austra schon so groß, dass sogar der ein oder andere Besucher ausgelassen tanzt. 

Beats, Beats und noch mehr Beats

Pünktlich um 10 geht es dann mit Austra weiter. Im Halbdunkeln betreten nach und nach die Bandmitglieder die Bühne. Als Sängerin Katie Stelmanis als Letzte aus dem Backstagebereich hervortritt, applaudieren die Zuschauer euphorisch.

Als dann die ersten lautstarken Beats des Openers "Painful Like" ertönen, gibt es im Publikum kein Halten mehr. Sofort ist die Hitze vergessen und es wird ausgelassen getanzt, sowohl zu Hits von ihrem Debüt "Feel It Break" als auch zu Songs der aktuellen Platte "Olympia".

Und die Fans dürfen sich nicht nur über Songs aus ihren beiden Alben freuen, auch neues Material liefert die Band zwischendurch. Laut Katie Stelmanis wollen sie die neuen Songs einfach mal vor Publikum ausprobieren. Wir sagen: Experiment geglückt! Da kann doch bald mal ein neues Album her! 

Stimmlicher Höhenflug

Der Legende nach wollte Katie Stelmanis eigentlich Opernsängerin werden, bevor sie im heimischen Schlafzimmer dann doch lieber elektronische Musik produzierte. Als Opernsängerin hätte sie aber auch auf jeden Fall durchstarten können, denn ihre Stimme an diesem Abend ist noch gewaltiger als auf den Studioaufnahmen.

Bei Songs wie "Spellwork", "Hurt Me Now" oder "What We Done" stellt sie ihre stimmliche Bandbreite unter Beweis, und bei "Lose It" sorgt sie für absolute Gänsehaut. In einem solchen Hammersong kann man sich als Zuhörer schon mal verlieren.

Ein absolutes Highlight ist aber vor allem das Lied "Beat and the Pulse". Das Publikum, das zwischendurch doch etwas bewegungsarm ist, geht hier tatsächlich vom ersten Beat an ab durch die Decke. Da wird so lange getanzt, bis auch die letzte Schweißpore noch Arbeit hat.

Doppelt hält besser

Leider ist aber auch der größte Spaß irgendwann mal vorbei. Nach einer guten Stunde verlassen Austra unter Applaus die Bühne, aber natürlich gibt es noch eine Zugabe. Noch einmal zu ein paar Liedern wie "Habitat" von der gleichnamigen EP abgehen, dann wieder heißt es brav applaudieren.

Und weil es so schön war und das Publikum einfach noch nicht nach Hause will, gibt es sogar noch eine Zugabe, die so wahrscheinlich nicht geplant war. Nach einem letzten Lied ist dann aber tatsächlich endgültig Schluss. Schön war's, und den Regen haben wir so auch verpasst. Besser geht es doch gar nicht.

Alles zum Thema:

austra

Das könnte Sie auch interessieren