Roger Hodgson (live in Hamburg, 2011) Fotostrecke starten

Roger Hodgson (live in Hamburg, 2011) © Falk Simon

Ein Konzert wie das von Roger Hodgson beim Da Capo Festival in Alzey bietet einen faszinierenden Querschnitt über das Lebenswerk eines Künstlers. Die meisten Zuschauer waren dem Alter nach lebenslange Begleiter dieser musikalischen Reise und zeigten sich begeistert vom Auftritt des Supertramp-Sängers.

Mit sehr viel Ungeduld und einigen Pfiffen wartet das Publikum wie ein Rennpferd in der Startbox auf den Start des Konzerts von Roger Hodgson. Als es dann gegen 21 Uhr losgeht, wird der Auftaktsong "Take The Long Way Home" gleich mit einem riesigen Applaus gefeiert.

Gute Laune auf der Bühne

Bereits im ersten Song ist der stilistische Weg der meisten Songs vorgezeichnet. Denn zu fast jedem Stück von Roger Hodgson gehört ein Instrumentalsolo, das vornehmlich vom Kanadier Aaron McDonald gespielt wird. Beim ersten Song ist es die Mundharmonika. 

Dann schnallt sich Roger Hodgson eine Gitarre um und erklärt in der tollen Atmosphäre im blau erleuchteten Innenhof des Alzeyer Schlosses, dass die Zuschauer "five guys that have a good time" erleben werden. Zu "School" dürfen Bläser und Flöte als Soloinstrumente erklingen, während bei "In Jeopardy" das Saxophon Akzente setzt.

Passend zum Song "Lovers In The Wind" wechselt die Wandbeleuchtung der Schlossmauern von Blau zu einem sehr romantischen Rot. Mit jedem Song gerät Roger Hodgson mehr ins Plaudern und er teilt seine Gefühle mit den Fans, die ihn beim großen Hit "Breakfast In America" überkommen: "I wrote this song in one hour und 40 years later it still makes me smile". Er genießt das Konzert, wie er mehrfach betont. Die Zuschauer spüren es und gehen bei jedem Song aus vollem Herzen mit.

Ungewöhnliches "Schlagzeug"

Beim Song "Lady" kündigt er schon vorher eine Schlagorgie an und die Lufttrommel, die zu hören ist, wird zu einem Gestenspiel von Aaron Mcdonald, der Instrumente wie die Flöte als Drumstick auf seinem Kopf verwendet. Am Schluss fragt er dann: "Wasn't that the best bumm, bumm, bumm you've ever heard?" Die Antwort ist ein Riesenapplaus.

Dieser Applaus brandet sofort wieder bei den ersten Tönen zu "The Logical Song" auf, einem weiteren Riesenhit von Supertramp, bei dem erneut das Saxophon zum Einsatz kommt. Jetzt wird auch rhythmisch mitgeklatscht und gesungen. Die deutschen Fans sind treu und enthusiastisch, das weiß auch Roger Hodgson: "It's so great to be back in Germany".

Eine philosophische Frage

Bei "Death And A Zoo" erklärt Roger Hodgson vorab den philosophischen Hintergrund des Songs. Er fragt sich, was ein Tier lieber hätte, wenn es in Gefangenschaft gerät: den Tod oder das Leben im Zoo? Musikalisch liefert er mit diesem Song die beeindruckendste Performance des Abends ab. Die Musik klingt wie ein Schrei nach Freiheit, während im Hintergrund tierisches Gebrüll von Affen und Löwen zu hören ist.

Am Ende des Hauptblocks steht zuerst der Song "Dreamer". Diese Performance bricht er aber nach wenigen Tönen ab, weil ihm etwas fehlt. Er holt sich aus dem Publikum einen weißen Schal. Als der Song wieder einsetzt, singt das Publikum jeden Ton mit und will anscheinend gar nicht mehr aufhören zu klatschen. 

Der letzte Song "Fool's Overture" ist zugleich der komplexeste Song des Abends mit diversen Zuspielungen von Geräuschen wie etwa dem Glockenspiel von Big Ben. Damit verabschieden sich die fünf Musiker kurz von der Bühne.

Schirme auf trotz Trockenheit

Am Schluss folgen nach "Two Of Us" noch zwei Megahits von Supertramp. Zunächst flippen alle aus, als Roger Hodgson mit "Give A Little Bit" anfängt und wieder wirkt es, als ob alle Zuschauer den ganzen Abend nur auf dieses Lied gewartet hätten.

Dann öffnen ein paar Witzbolde ihre Regenschirme und schwenken sie hin und her, als der letzte Song "It's Raining Again" ertönt. Gott sei Dank bleibt es diesmal trocken, ein seltenes Erlebnis im Open Air Sommer 2014. So wird aus diesem Konzert eine Zeitreise durch über 40 Jahre Musikgeschichte in zwei Stunden. Den Zuschauern hat das toll performte Konzert genauso gut gefallen wie Roger Hodgson und seiner Band. Das war überall spürbar.

Setlist

Take The Long Way Home | School | In Jeopardy | Lovers In The Wind | Breakfast In America | Sister Moonshine | The More I Look | Lady | The Logical Song | Only Because Of You/Lord Is It Mine | Death And A Zoo | If Everyone Was Listening | Babaji | Child Of Vision | Dreamer | Fool's Overture

Zugabe: Two Of Us | Give A Little Bit | It's Raining Again

Alles zu den Themen:

roger hodgson da capo festival

Kommentare