Fotostrecke starten

© Annika Breutmann

"Kultur für Alle", unter dieser Prämisse wurden in den letzten Jahren einige Vereine in Städten wie Stuttgart oder Frankfurt gegründet. Ihr Ziel besteht darin, Menschen mit geringen finanziellen Mitteln die Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen. In Mannheim engagiert sich hierfür seit 2012 der Verein Kulturparkett Rhein-Neckar mit dem "Kulturpass". Mit einer Feier eröffneten die Vereinsmitglieder kürzlich ihren Laden in S3, 12 der Quadratestadt.

Am Freitag lud der gemeinnützige Verein Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. zur Eröffnungsfeier nach S3, 12 in den Mannheimer Quadraten ein. Ein schmucker Laden mit rot-weißer Markise, der bereits ab 18 Uhr gut mit Gästen, Freunden und Unterstützern des Vereins gefüllt war.

Bei kleinen Häppchen und mit Auftritten von "Three in a Box" und "Un, deux, trois" wurde es ein fröhlicher Abend. Die Künstlerin Stefanie Kissner hatte zur Eröffnung einige Werke ausgestellt und so lauschten einige Gäste in der Kurzzeit-Galerie den sanften Klängen, während sich andere vor dem Laden mit einem Gläschen Wein in der Hand in Gespräche vertieften und die Arbeitswoche ausklingen ließen.

Ein Laden als Anlaufstelle

Die 50 Quadratmeter große Gewerbefläche soll in Zukunft Anlaufstelle für Kulturpassinteressierte sein. In einer engen Abstimmung entschied sich der Mannheimer Gemeinderat für eine zweijährige Förderung des Projekts. Dank der finanziellen Mittel kann nicht nur der Laden genutzt werden, es konnten auch zwei Mitarbeiter gewonnen werden, die den Laden von Montag bis Freitag von 17 bis 20 Uhr besetzen und auch am Samstag von 12 bis 16 Uhr Fragen zum Kulturpass und zum Verein beantworten.

Weiterhin wird der Laden sicherlich von den rund 18 aktiven Mitgliedern des Vereins genutzt, die sich nebenberuflich für die kulturelle Teilhabe von Menschen einsetzen, die aufgrund ihrer finanziellen Situation auf den Theaterbesuch oder den Konzertabend verzichten müssen. Obwohl alle mit viel Elan dabei sind und seit Anfang des Jahres schon über 200 Personen vom freien kulturellen Angebot des Kulturpasses profitieren, sind auch einige Verwaltungsschritte notwendig. Auch hierfür bietet der Kulturpass-Laden nun eine Stätte.

"Kultur ist Lebensmittel und kein Luxus"

Gerhard Fontagnier, Gemeinderat der Grünen und Vorstandsmitglied des Kulturparkett Rhein-Neckar fasst die Bedeutung des Eröffnungsabends so zusammen: "Ein Laden für soziale Kulturvermittlung ist das was dieser Stadt gefehlt hat. Kultur ist Lebensmittel und nicht Luxus", so sieht es der Urmannheimer, der am 25. Mai erneut für den Gemeinderat kandidiert.

So und so ähnlich sehen es auch die Vereinsmitglieder, die mit der Eröffnungsfeier und zusammen mit allen am Kulturpass Interessierten auch das gemeinsam Erreichte feiern wollen. Nun kann mit gemeinsamen Kräften weiter an dem Projekt gearbeitet werden. Denn, auch wenn der Kulturpass nur dank der Unterstützung vieler namhafter Mannheimer Kultureinrichtungen möglich ist, muss die Kulturpassvergabe und vor allem auch die Zukunft über die nächsten zwei Jahre hinaus geplant und verwaltet werden.

"Endlich haben wir eine Anlaufstelle"

"Endlich haben wir eine Anlaufstelle für alle in Mannheim, die sich für Kultur interessieren, sich diese aber nicht leisten können!“, fasst Natali Jurina die allgemeine gute Stimmung zusammen. Die Mannheimerin gründete zusammen mit Stefanie Vogelbacher den Verein. "Wir freuen uns, dieses Angebot zur Verfügung stellen zu können und danken der Stadt Mannheim und dem Gemeinderat für die Unterstützung", so die Wahl-Mannheimerin.

Einige der rund 30 Vereinsmitglieder und auch rund 40 am Kulturpass Interessierte und Inhaber des Kulturpasses waren gekommen. Freude und auch Dankbarkeit für die gelungene Eröffnung und die bisher gemeinsam gegangenen Schritte stand an diesem Abend vielen im Gesicht. Und so wurden die Letzten erst zum Übergang in den nächsten Tag aus dem Laden gefegt, die rot-weiße Markise eingerollt und die Rollläden heruntergelassen. Von Montag bis Samstag steht dann die Markise wieder in voller Pracht über den großen Ladenfenstern und das Wirken des Kulturpass-Ladens beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren