BLAC HEAD LION (live in Mannheim, 2013) Fotostrecke starten

BLAC HEAD LION (live in Mannheim, 2013) © Jannik Rulitschka

Blac Head Lion aus Ludwigshafen konnten am 15. Juni 2013 sowohl das Publikum in der Alten Feuerwache als auch die Jury überzeugen und erreichen damit das Finale des 6. Newcomerfestivals Rhein-Neckar.

Bei Contests treffen nicht selten Bands mit langjähriger Spielerfahrung auf vollkommen neue musikalische Projekte, die erst seit wenigen Monaten existieren. Das Newcomerfestival Rhein-Neckar bietet allen jungen und noch unbekannteren Künstlern eine tolle Plattform. Der Spaß steht im Vordergrund – und den hatten sichtlich alle vier Bands in einer gegenüber den ersten beiden Terminen musikalisch etwas schwächeren Vorrunde.

Blac Head Lion zählen zu den erfahreneren Bands: Die vier Musiker können bereits auf eine achtjährige Bandgeschichte zurückblicken, was man ihrer Show deutlich anmerkte. Sie traten als dritte Band auf und boten mit ihrem druckvollen Alternative-Rock ein Kontrastprogramm zu der deutlich härteren Musik von I Am Novelist und Dein Feuer sowie dem treibenden Pop-Punk von Damn it Damn it.

Technisch beeindruckend

Besonders Schlagzeuger Steve Slimani beeindruckte mit punktgenauen Fill-ins und treibenden Doublebass-Passagen. Die Soli der beiden Gitarristen Marco Kollenz und Julian Felger standen dem in nichts nach.

Frontmann Alain Slimani – normalerweise zusätzlich dritter Gitarrist – übernahm diesmal den Bass, nachdem der bisherige Mann an den vier Saiten die Band kurz zuvor verlassen hatte. Doch das tat der Show keinen Abbruch.

Im Gegenteil: Blac Head Lion rockten sich souverän durch ihr halbstündiges Set. Einzig an dem ein oder anderen Songs könnte noch mehr gefeilt werden. So wäre zum Beispiel etwas mehr Backvoice wünschenswert gewesen, um die Refrains noch weiter hevorzuheben.

Eindeutige Entscheidung

Auch wenn sich die drei anderen Acts redlich bemühten und alles gaben, blieben sie gegenüber diesem Auftritt der Gewinnerband chancenlos. Sie sind alle erst deutlich kürzere Zeit aktiv, weshalb die Songs verständlicherweise weniger ausgereift, ein fertiger Stil noch nicht gefunden oder das Zusammspiel stellenweise noch unsauber ist.

Der Opener des Abends waren Dein Feuer aus Speyer, die deutschsprachigen Hardrock à la Rammstein boten. Musikalisch solide, lag es wohl vor allem am etwas eintönigen Gesang, dass trotz der feurigen Performance der Funke nicht übersprang.

Die darauffolgende Screamo-Combo I Am Novelist hatte es ebenso nicht leicht: Diese Band exisitert erst seit einem halben Jahr und hadert noch mit Timing-Problemen. Daran sollten die Jungs auf jedenfall arbeiten, denn die Shout-Einlagen und die authentische Bühnenpräsenz wissen schon jetzt zu gefallen. Applaus gab es dafür reichlich und auch eine Wall durfte nicht fehlen, obwohl es zu Beginn eher ungünstig schien, dass sie ihre Show mit einem Cover eröffneten.

Die jüngsten im Bunde waren die drei Jungs von DAMN IT DAMN IT, die als letzter Act die Bühne betraten. Mit ihrem Mix aus Pop, Punk und Indie forderten sie zum Tanzen auf. Leider konnten auch ihre Songs nicht gänzlich überzeugen. Sie ähnelten sich alle stark und sind aufs Einfachste runtergebrochen, wodurch der Refrain meist nur aus wenigen Wörtern besteht. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, nutzt sich allerdings schnell ab. 

Glückliche Gewinner

Ihren Sieg können Blac Head Lion zunächst gar nicht fassen. "Wir wussten bis vor Kurzem gar nicht, dass das hier ein Contest ist. Es heißt ja auch Newcomerfestival. Wir haben uns einfach beworben und jetzt haben wir gewonnen", so Frontmann Alain.

Die Alternative Rocker stehen nun neben The Wipes, The Basement Group und dem Sieger der 4. Vorrunde im Finale. Wer sich bis dahin warm hören möchte, dem sei das Debütalbum 5 YEARS IN 50 MINUTES von Black Head Lion empfohlen (VÖ: Oktober 2012).

Weitere Termine des 6. Newcomerfestivals Rhein-Neckar

Bis die vierte und damit letzte Vorrunde des Newcomerfestivals Rhein-Neckar 14. September 2013 stattfindet, müssen wir uns alle noch etwas gedulden. Umso mehr steigt die Vorfreude darauf, welche vier Bands sich dann präsentieren und um den Einzug ins Finale am 19. Oktober kämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren