NAS Fotostrecke starten

NAS © Quelle: Promofotos

Nasty NAS in your area: Neben den Terminen in Hamburg und Berlin führte seine Mini-Deutschland-Tour den Rap-Superstar NAS am 22. März 2013 auch zum ersten Mal in das vergleichsweise provinzielle Heidelberg, das in puncto HipHop jedoch eine umso bedeutendere Rolle einnimmt.

Sollte es tatsächlich so etwas wie eine Rangliste der besten Rapper bedürfen, wäre eine Top-Five ohne NAS undenkbar. Mit seinem viel gefeierten Debütalbum "Illmatic" (1994) hat Nasir bin Olu Dara Jones nicht nur einen Meilenstein geschaffen, sondern die Blaupause für Rap einer ganzen Generation von Künstlern gleich mitgeliefert.

"Life Is Good" (2012) lautet der neuste und mittlerweile zehnte Streich des Ausnahmekünstlers aus Queens, New York City. In der restlos ausverkauften halle02 in Heidelberg freute sich das bunt durchmischte Publikum auf einen Querschnitt aus 20 Jahren NAS.

Klassiker in Kurzfassung

Als die australische Rapperin Iggy Azalea nach einer blassen Krächz-Performance, deren eigentliches Highlight aus hautengen Daisy Dukes bestand, das Feld für DJ und Drummer von NAS frei gemacht hatte, dauerte es nur eine kurze Salve Rap-Sure-Shots, ehe der Maestro endlich selbst auf der Bühne stand.

"Nasty" vom neuen Album lieferte den passenden Einstieg für die große NAS-Show, bevor es mit "N.Y. State of Mind" und "It Ain’t Hard To Tell" schon deutlich schneller als erwartet zu den altbewährten Klassikern von "Illmatic" überging. Zwar leider nicht in voller Länge, aber frenetisch unterstützt von der textsicheren Crowd, begann Nasir Jones mit "Represent", "The World Is Yours" und "Life's a Bitch" einen musikalischen Tempolauf durch die Platin-prämierte Platte.

Gut aufgelegt und ohne viele Gadgets und Gimmicks führte der 39-jährige New Yorker anschließend durch ein fast chronologisches Best-of seiner nachfolgenden Veröffentlichungen. Angefangen bei "The Message", "Street Dreams" und dem obligatorischen Welthit "If I Ruled The World" von "It Was Written" (1996), führte Nasty NAS über "I Can", "Nastradamus" und "NAS Is Like" zum vorläufigen Stimmungs-Höhepunkt "Hate Me Now" – bei dem die begeisterte Zuhörerschaft den Mann aus den Queensbridge Projects gebührend als ihren Rap-Messias feierte.

Leider pendelte sich allzu schnell wieder der unvollendete Medley-Charakter des Abends ein, als NAS "Halftime", "Memory Lane" und "Phone Tap" von seiner Clique The Firm zu einem wenig geschmackvollen Allerlei zusammenschnippelte und in etwa einer halben Minute kredenzte. 

HipHop Hitfeuer

An Hits ließ Nasir Jones allerdings keine Wünsche offen und komplettierte den sonst guten und knapp 80-minütigen Auftritt mit "One Mic", "Made You Look" und "HipHop Is Dead". Dass NAS nicht auf der Bühne explodiert, ist einerseits seiner fast phlegmatischen Coolness geschuldet und andererseits ist er eben doch mehr tiefgründiger Lyricist als prollige Rampensau. 

Da NAS kein Freund von wir-klatschen-dich-nochmal-zur-zugabe-raus ist, beließ er es am Ende bei seinem Abschiedsgruß und verschwand mit einem Satz ins Land der Blunts und Hennessys. 

Alles zum Thema:

nas

Das könnte Sie auch interessieren