WSDT Fest 2017. Artwork: Druckwelle

WSDT Fest 2017. Artwork: Druckwelle © Wir sind die Toten

Das WSDT Fest 2017 des Mannheimer Künstlerkollektivs "Wir sind die Toten" bietet am 27. und 28. Oktober eine handverlesener Auswahl Künstler aus den Bereichen Drone, Doom und Experimental. Austragungsort ist das Jugendkulturzentrum Forum - intime Atmosphäre und wahnsinnige Lautstärke sind vorprogrammiert.

"Wir sind die Toten", das klingt nach vielem, aber nicht nach Spaß. So erklärt es sich fast von selbst, dass das auch die zweite Ausgabe des Mini-Festivals des Mannheimer Künstlerkollektivs mit schwerer, aber gehaltvoller musikalischer Kost aufwartet.

Am 27. und 28. Oktober bietet das im Jugendkulturzentrum Forum stattfindende Event einen Einblick in den düsteren, experimentellen Untergrund. Dabei sind nicht nur Acts verschiedenster Genres, sondern auch unterschiedlicher Herkunft vertreten – Künstler u.a. aus Kanada, Frankreich, Finnland und den USA versammeln sich an diesem Wochenende in Mannheim. 

Ambient und Drone

Der erste Tag des WSDT Fests wartet vornehmlich mit dunklen, atmosphärischen Soundscapes auf. Neben dem Mannheimer Drone-Duo Evolution Ends? gibt es mit NYOS schrägen, ebenfalls doppelköpfigen Post-Rock aus Finnland.

Während der Solo-Künstler Le Seul Elément sich ganz dem experimentellen, ambient-lastigen Klangexperiment verschrieben hat, werden die Tages-Headliner Nadja ihre seit über zehn Jahren perfektionierte Melange aus Drone, Shoegaze, Noise und Industrial auf der Bühne des Forums zum Besten geben.

Dröhnendes Nomadentum

Von den introspektiv-schwelgerischen Vibes des ersten Tages bleibt am Samstag des WSDT Fests dann nur noch wenig übrig. Ob hardcorelastiger Death Metal von Ratlord, Death Metal geschwängerter Doom von Morast oder doomiger Stoner Rock von Naevus – der zweite Tag gehört den Riffs.

So verwundert es dann auch nicht, dass auch die Nachfolger von Mannheims legendären Black Shape of Nexus, Bellrope, sowie das seit fast 20 Jahren (zusammen mit einer überdimensionalen Backline) im Tourbus lebende Ehepaar Jucifer das Billing zieren.

Gerade letztere haben seit ihrer Gründung im Jahr 1993 nicht nur das Riff-Worshipping perfektioniert, sondern werden das Forum wohl auch dem ultimativen Lautstärke-Härtetest unterziehen. 

Be quick or be dead

Abgerundet wird das WSDT Fest schließlich durch die Finnen Grave Pleasures, die es unter ihrem früheren Namen Beastmilk sogar zur Band of the Week von Darkthrones Fenriz schafften. Diese zeigen mit ihrem irgendwo zwischen Post-Punk und Deathrock befindlichen Sound dann als krönenden Abschluss, dass Düsternis auch tanzbar sein kann – irgendwie zumindest.

Karten für das WSDT Fest 2017 gibt es u.a. im Maloik, der Kombüse Mannheim und bei Hinterhof Records zu erwerben. In Anbetracht der Größe des Forums und dem hochkarätigen Band-Aufgebot dürfte es durchaus sinnvoll sein, die Karten im Vorfeld zu kaufen, um spätere Depression zu vermeiden.

WSDT Fest 2017

Kommentare