Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg (Pressebild, 2019)

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg (Pressebild, 2019) © IFFMH

Auch 2019 wartet das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg (IFFMH) wieder mit einem vielfältigen Programm mit Filmen aus aller Welt auf. Das größte Filmfestival Baden-Württembergs präsentiert 57 Filme aller Genre.

Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg geht vom 14. bis 24. November 2019 in die 68. Runde. Jedes Jahr lockt das Festival fast 50.000 Besucher an – mit steigender Tendenz.

Abschied nehmen

2019 wird letztmals Michael Kötz an der Spitze des Filmfestivals stehen. Sein Nachfolger Sascha Keilholz übernimmt dann für die Ausgabe des Jahres 2020.

Das IFFMH zeigt 2019 insgesamt 57 Produktionen aus 38 Ländern, darunter 37 Filme im Wettbewerb, 8 Filme in der Reihe "Special" und 12 Kinderfilme.

Internationale Themen

Aus diesem umfangreichen Programm haben wir einige wenige Filme ausgewählt. Das vollständige Programm findet sich auf der offiziellen Webseite. Dort sind auch nähere Beschreibungen, Trailer und die jeweiligen Spielzeiten erhältlich.

Aus dem Programm heraus sticht der finnische Streifen "Aurora" von Miia Tervo. Mit typisch finnischem Humor beschäftigt er sich mit dem Klischee der blonden finnischen Party-Queen, die von einer besseren Zukunft in Norwegen träumt. 

Ebenfalls spannend klingt das französische Beziehungsdrama "Father And Sons" von Félix Moati. Darin entdecken ein Vater und seine beiden Söhne, dass sie trotz unterschiedlichen Alters vor denselben Problemen mit dem Leben und den Frauen stehen.

Nicht nur für Filmkenner interessant ist die Sondervorführung von "Miloš Forman erzählt …". Darin erinnert sich Filmhistoriker und Filmemacher Robert Fischer an sein Gespräch mit dem verstorbenen Miloš Forman, das ihm als großartiger Dialog über Leben und Werk des berühmten Regisseurs in Erinnerung geblieben ist.

Ein aktuelles Thema greift die afghanisch-iranische Produktion "Rona, Azim's Mother" auf, die sich mit der Halbwelt afghanischer Geflüchteter im Iran beschäftigt. Neben menschlicher Schicksale verbildet der Film von Jamshid Mahmoudi eine realistische Schilderung des Irans unserer Tage.

Wo gibt es Karten?

Um Karten im Vorverkauf zu erwerben, können Besucher in Mannheim den Festival-Info-Point auf dem Paradeplatz und in Heidelberg in der Hauptstraße, Ecke Theaterstraße nutzen. Beide sind von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Während des Festivals sind Kinotickets täglich direkt an den Festivalkassen in den Spielorten im Stadthaus Mannheim sowie auf dem Messplatz in Heidelberg von 9 bis 23 Uhr erhältlich, im Kino Atlantis jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Außerdem können Besucher Kinotickets online unter https://tickets.iffmh.de erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren