Hans Purrmann, Albert Weisgerber und Henri Matisse im Münchner Löwenbräukeller 1910

Hans Purrmann, Albert Weisgerber und Henri Matisse im Münchner Löwenbräukeller 1910 © Hans-Purrmann-Archiv, München

Vom 27. September 2019 bis zum 19. Januar 2020 präsentiert die Mannheimer Kunsthalle im Rahmen der Sonderausstellung "Inspiration Matisse" 100 Gemälde, Plastiken und graphische Arbeiten des wegweisenden französischen Künstlers Henri Matisse.

Henri Matisse (1869-1954) gilt als einer der bedeutendsten Graphiker, Maler und Bildhauer der Kunstgeschichte. Er gehörte gemeinsam mit André Derain zu den Pionieren des Fauvismus, die sich für die Überwindung des Impressionismus einsetzten.

Vorreiter des individuellen Ausdrucks

Mit seiner farbtrunkenen, expressiven Malerei beeinflusste er schon 1905 zahlreiche avantgardistische Künstler. Seine Werke beschäftigen sich zunächst mit der menschlichen Figur im Raum, später erweiterte er seinen Blickwinkel und wandte sich Landschaftsbildern, mediterranen Szenen, Portäts sowie Stillleben zu.

Matisse regte mit seinen Werken und seiner Einstellung nicht nur zu formalen und inhaltlichen Neuerungen an, sondern auch zu einer individuellen künstlerischen Freiheit. Damit leistete er einen bedeutsamen Beitrag zur Moderne. Matisse begab sich mit seinen innovativen Vorstößen an die Grenze zur Abstraktion, überschritt diese jedoch nie.

Matisse und Deutschland

Matisse und seine Kunst waren damals in Deutschland umstritten: Die progressiven deutschen Kritiker meinten, Henri Matisse führe das weiter, was van Gogh, Gauguin, Seurat und vor allem Cézanne begonnen hätten. Ablehnend äußerste sich die nationalistische deutsche Presse, die sich für eine von Paris unabhängige Entwicklung der deutschen Malerei aussprach, da sie eine zu starke Beeinflussung durch französische Künstler befürchtete.

Matisse selbst unternahm mehrere Reisen nach Deutschland und kam beispielsweise nach Speyer, Heidelberg, Nürnberg und München. Dort besuchte er Museen, Sammler und eine islamische Kunst-Ausstellung in München. Im Münchner Löwenbräukeller ließ er sich in einem Fotoautomaten mit Hans Purrmann und Albert Weisgerber ablichten (siehe Foto).

Besondere Exponate

Neben knapp 100 Werken von Henri Matisse aus allen Teilen der Welt zeigt die Kunsthalle Mannheim außerdem berühmte Werke wie von André Derain, Max Pechstein, Hans Purrmann, Charles Camoin, Kees von Dongen und Georges Braque. 

Vier lebensgroße Rückenakte aus Bronze, für deren Erstellung Matisse 20 Jahre benötigte und die als Höhepunkt seines Schaffens gelten, runden die Ausstellung ab.

Nach ihrer Eröffnung am 26. September um 19 Uhr steht die Ausstellung "Inspiration Matisse" Besuchern vom 27. September bis zum 19. Januar offen.

Das könnte Sie auch interessieren