Glenn Miller Orchestra (2018)

Glenn Miller Orchestra (2018) © BB Promotion

Mit ihrem neuen Programm "Jukebox Saturday Night" bringt das Glenn Miller Orchestra unter der Leitung von Wil Salden die Swing-Ära der 30er und 40er Jahre nach ganz Europa. Auf ihrer großen Tour bis Ende 2019 werden 16 Länder angesteuert.

Zu Lebzeiten schon ein Idol, wird Posaunist, Arrangeur und Komponist Glenn Miller noch lange nach seinem bis heute unaufgeklärten Tod durch einen Flugzeugabsturz verehrt.

Der unverkennbare "Glenn Miller-Sound", der durch dessen perfektionistische Arrangements entstand und vor allem durch die Rolle der Klarinette als Melodieträger gekennzeichnet ist, wurde nicht nur populäre Musik, er steht für das Lebensgefühl und die Lebenslust der 30er und 40er Jahre.

Liebe zum Detail

Nach dem Tod des Musikers bestand seine Big Band mit standardmäßiger Swing-Besetzung weiter. Wegen der hohen Nachfrage wurde sogar ein zweites "Glenn Miller Orchestra" für Konzerte im amerikanischen Raum gegründet.

Das "europäische" Glenn Miller Orchestra wird von Wil Salden geleitet, der Millers Genauigkeit bewahrt und somit eine künstlerische Qualität schafft, die unter allen Interpretationen den Originalen am nächsten kommt. Seither werden die Konzerte des Orchesters von allen Altersklassen genossen.

Vielfältiges Programm

Im Rahmen des neuen Programms "Jukebox Saturday Night" werden das Orchester sowie die Vocalgroup "The Moonlight Serenaders" neben Miller-Hits wie "Moonlight Serenade" oder "In The Mood" auch Stücke von Peter Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin vorstellen.

Glenn Miller Orchestra live 2019

Alles zum Thema:

glenn miller orchestra

Das könnte Sie auch interessieren