Guns N' Roses (live in Mannheim 2018) Fotostrecke starten

Guns N' Roses (live in Mannheim 2018) © Rudi Brand

Obwohl Axl Rose mit starken gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, bestritten Guns N' Roses in Abu Dhabi eine beinahe zweistündige Show. Duff McKagan spricht gar von einem "verdammten Wunder".

Guns N' Roses sahen sich gezwungen, ihre Show in Abu Dhabi zu verkürzen, da Axl Rose eigenen Angaben zufolge gesundheitlich stark angeschlagen war. Er habe sich vor der Show intravenös behandeln lassen, so der Frontmann.

"Ich habe mich die letzten fünf Stunden übergeben", so Rose weiter, "Anstatt abzusagen, möchte ich, dass wir die beste Show für euch spielen, die wir können. Aber ich werde mich nicht wirklich viel bewegen, wenn das in Ordnung für euch ist."

Die Band bestritt ein beinahe zweistündiges Set, musste die Show jedoch nach November Rain wegen Axls Krankheit beenden, wie loudersound.com berichtet.

McKagan zeigt sich beeindruckt

Rose' Bandkollegen zeigten heute auf Twitter ihre Bewunderung für das Verhalten. Von einem "verdammten Wunder" sprach Bassist Duff McKagan: "Er war mehr als krank und hat etwas geschafft, dass ich in meinen 40-jährigen Karriere noch nie gesehen habe".

In Angesicht der Tatsache, dass Axl Rose früher dafür bekannt war, aus verschiedenen Gründen Konzerte frühzeitig abzubrechen oder gar nicht erst die Bühne zu betreten, erscheint seine Wandlung umso erstaunlicher. Axl Rose agiert jedenfalls im Augenblick professioneller als jemals zuvor in seiner Karriere.

Die gute Nachricht für Axl Rose: Die Band hat vor den letzten beiden Shows des Jahres 2018 einige Tage Pause. Der nächste geplante Auftritt ist am 29. November in Johannesburg (Südafrika), bevor Guns N' Roses ihr Konzertjahr mit einem Auftritt auf in Honolulu auf Hawaii beenden werden.

Alles zum Thema:

guns n’ roses

Das könnte Sie auch interessieren