Jared Threatin im Musikvideo zu "Identity"

Jared Threatin im Musikvideo zu "Identity" © Jared Threatin (via YouTube)

Das Konzert im Weinheimer Café Central sollte das einzige Deutschlandkonzert der Metalband Threatin aus L.A. sein. Nun wurde es abgesagt. Die Hintergründe der ganzen Geschichte könnten nicht absurder sein.

Eine erkaufte Fanbase, ein Fake-Plattenlabel, ein Fake-Tourmanager sowie eine Europatour ohne Besucher. Das sind die Zutaten für eine absolut absurde Geschichte.

Alles nur gefälscht

Threatin wurde den Veranstaltern in Europa als aufstrebende Hardrock-Band verkauft, die eine Europatour plant. Doch nun das Verrückte: Jered Threatin erstellte nicht nur gefälschte Videos von Interviews und Konzerten, sondern erfand auch ein ganzes Plattenlabel.

Der Tourmanager, bei dem es sich ebenfalls um Jered Threatin handelt, versprach den Veranstaltern vor Ort mindestens 100 verkaufte Karten, woraufhin sie die Band buchten. Tatsächlich erschienen aber immer nur Besucher im einstelligen Bereich! Ihr Konzert in Bristol, UK spielten sie sogar nur vor Tontechnikern und Fans der Vorband. Die genauen Hintergründe der Geschichte haben wir hier ausführlicher beschrieben.

Mehrere Nutzer lenkten die Aufmerksamkeit der Verantwortlichen des Café Centrals in Weinheim auf die Vorkommnisse. Dort sollte das einzige Deutschlandkonzert von Threatin stattfinden. Die Verantwortlichen kommentierten die Story mit Gelassenheit: "Sie seien abgesichert" und "super gespannt" auf das Konzert.

Schlechte Presse?

Die Kommentare füllten sich mit humorvollen Antworten, wie "größere Venue anmieten, for the lolz?", auf welche das Cafe Central gekonnt mit "Sicher ist sicher, nicht dass die Abendkasse überrannt wird!", antwortete. 

Zudem folgten möglichen Zusagen aus Neugierde. So postete ein Nutzer "Diese ganze Geschichte ist so absurd und komplett phänomenal aufgezogen, dass ich echt überlege aus Köln angereist zu kommen, nur um mir das anzusehen". Somit hätte es ganz nach dem Motto "es gibt keine schlechte Presse" eine Gelegenheit für Jered Threatin sein können, mit seiner Musik zu überzeugen.

Kein Ersatztermin

Aber auch ein Mitglied der Vorband aus Bristol meldete sich zu Wort: "Half of his band have left – I'm not sure whether he will be able to complete the tour with just himself and his bassist".

Der Zerfall der "Band" hatte die vorhersehbaren Konsequenzen. Inzwischen wurde auch der Auftritt im Café Central sowie die Konzerte in Frankreich und Italien abgesagt. Es ist nicht überraschend, dass es keine Ersatztermine geben wird. 

Alles zum Thema:

threatin

Das könnte Sie auch interessieren