John Illsley

John Illsley © A.S.S. Concerts & Promotion

John Illsley ist eines der weniger prominenten Mitglieder der Dire Straits. Im Frühjahr 2018 kommt der Bassist für zehn Shows nach Deutschland.

Irgendwann im Jahr 1995 äußerte Mark Knopfler, dass er keine wirkliche Lust mehr auf überbordende Stadiontouren hat. Für die Dire Straits bedeutete dies einen seit 22 Jahren andauernden Hiatus, denn offiziell hat sich die Band niemals aufgelöst.

Während Knopfler regelmäßig Alben veröffentlicht, die von der breiten Masse wahrgenommen werden, backt John Illsley eher kleinere Brötchen.

Geheilt

Nach einer jahrelangen, chronischen Leukämie hat Illsley in den letzten Jahren eine gewisse Arbeitswut ergriffen. Sowohl 2014 als auch 2016 veröffentlichte er jeweils ein Soloalbum und ging unermüdlich auf Tour.

Zuletzt begleitete ihn u.a. auch Phil Palmer, der die letzten Dire Straits Konzertreisen an der Gitarre unterstützte.

Besser als das Original?

Kritiker der letzten Soloshows des Bassisten schrieben in den höchsten Tönen von den Shows. Manch einer attestierte ihm eine höhere Qualität als Mark Knopfler, der manchmal etwas lustlos wirkt. Gesanglich ist ein Unterschied zwischen Knopfer und Illsley jedoch kaum feststellbar.

Zehn Konzerte wird John Illsley im Frühjahr 2018 zumeist in kleineren Clubs quer durch Deutschland geben. Los geht die Tour am 13. März im Berliner Quasimodo und endet am 25. März im Hirsch in Nürnberg.

John Illsley live 2018

Alles zum Thema:

john illsley

Das könnte Sie auch interessieren