Joy Fleming

Joy Fleming © Joy Productions

Sängerin Joy Fleming starb am 27. September im Alter von 72 Jahren. Ihr größter Erfolg war der ESC-Hit "Ein Lied kann eine Brücke sein" aus dem Jahr 1975.

Laut Mannheimer Morgen bestätigten ihr Sohn und ihr Manager ihren Tod, den zuerst der SWR meldete. Ihr Management erklärte, Joy Fleming sei "ohne Vorerkrankung friedlich eingeschlafen". 

Joy Fleming hieß mit bürgerlichem Namen Erna Liebenow und wurde am 15. November 1944 in Rockenhausen, in der Nordpfalz, geboren. Ihre Musikkarriere startete sie Anfang der 1960er Jahre in Mannheim, wo sie Jazz und Blues für die dort stationierten amerikanischen Soldaten sang. Der Quadratestadt sollte sie ihr Leben lang verbunden bleiben.

Ausdrucksstark

Im Verlauf der 1960er Jahre gelang ihr schließlich der Durchbruch beim breiten Publikum, das ihre kraftvolle Stimme zu schätzen wusste. Joy Fleming bewegte sich zwischen Blues, Soul, Jazz und Schlager und feierte ihren größten Hit mit "Ein Lied kann eine Brücke sein", mit dem sie beim Eurovision Song Contest auftrat.

Joy Fleming hatte in den nächsten Monaten verschiedene Konzerte angekündigt. Ihr nächstes Konzert hätte am 29. Oktober im Musiklokal Südbahnhof in Frankfurt stattfinden sollen, weitere Konzerte waren für November 2017 geplant. Im April 2018 sollte sie im Capitol in Mannheim auftreten, aber ein weiterer Auftritt in der Stadt, mit der sie ihre Fans deutschlandweit verbinden, war ihr nicht vergönnt.

Joy Fleming war zweimal verheiratet und hinterlässt vier Kinder sowie ihren Lebensgefährten Bruno Masselon, mit dem sie gemeinsam in Sinsheim lebte.

Alles zum Thema:

joy fleming

Kommentare