Reeperbahnfestival (2016)

Reeperbahnfestival (2016) © NINAZIMMERMANN.COM

Es ist immer noch nicht genug. Die Veranstalter des Reeperbahn Festivals 2017 bestätigen weitere 61 Acts. Im Gegensatz zu den Unruhen beim G20 Gipfel ein eher erfreulicher Aufruf zum Krawall.

Die Hafenstadt an der Elbe scheint dieses Jahr nicht mehr zur Ruhe zu kommen. Zumindest wird das Reeperbahn Festival nochmal für so einiges an Getöse sorgen, bei dem jedoch die Liebe zur Musik im Vordergrund stehen wird.

Fest vernietet

Dabei könnte man meinen, dass bei über 800 Auftritten die Partymeile aus allen Nähten zu platzen droht. Neu dabei sind 61 Bands, die den Massananlauf an Musikfans weiter anfeuern.

In einem Monat startet das Megaevent und verwandelt die ohnehin schon meistbesuchte Straße St. Paulis vom 20. bis 23. September mitsamt der angrenzenden Stadtgebiete in einen Hort musikalischer Genüsse.

Volle Schlagseite

Dabei sprengt die Bandbreite der angekündigten Bühnenhelden jede noch so große Vorstellungskraft. Von harmonischen Gesangsklängen, verzerrten Gitarrensounds bis zu pulsierenden Beats aus dem Synthie wird wohl jeder erdenkliche Musikgeschmack auf dem Reeperbahn Festival ausreichend bedient.

Neu hinzugekommen sind unter anderen Magic Giant, die traditionelle Banjo- und Mundharmonikaklänge mit Rockelementen ihrer E-Gitarren verzieren. To Kill A King betten sanfte Notenschwellungen aus der Akkustik in atmosphärische Melodiekonstrukte ein, die hin und wieder mit einem popigen Beat unterlegt sind.

Große Vielfalt

Zu Vorsicht sei jedem eifersüchtigen Herzen geraten, der seine weibliche Liebschaft mit auf die Reeperbahn schleppen möchte. Damian Lynn verzaubert durch seinen lieblichen Milchbubengesang die Gemüter des schönen Geschlechts und macht in seiner Schweizer Heimat schon länger als Radiostar Furore.

Für alle, die im digitalen Musikzeitalter eher auf elektronisch komponierte Rhythmen setzen, sollten Lydmor und Nugat neu auf ihre To-Hear-Liste setzen. Mit Che Lingo kommt ein aufstrebender Schnellwortkünstler über den Ärmelkanal geflogen, der unter basslastiger Beatbegleitung aus den Lautsprechern den Zuhörern Rap von der Insel vorführen wird.

Weitere Bestätigungen

Agar Agar (FR), DAKOTA (NL), The Regrettes (US), Gizmo Varillas (GB), Billy Lockett (GB), Pari San (IR), Jacob Bellens (DK), Kid Francescoli (FR), M.I.L.K (DK), Fabrizio Cammarata (IT), School of X (DK), Fishbach (FR), NoMBe (US), Velvet Volume (DK), Ward Thomas (GB), The Cool Quest (NL), Dennis Lloyd (IL), Nina Johansson (FR), Papooz (FR), Last Train (FR), H-Burns (FR), Aquaserge (FR), Killason (FR), IRAH (DK), Leif Erikson (GB), Ferbegy? (IT), SHIJO X (IT), Geoffroy (CA), The Harpoonist & The Axe Murderer (CA), Reuben and the Dark (CA), Lowell (CA/GB), Dede (GB), White Heat (FR), Jamie Jamieson (GB), Teresa Bergman (NZ), Holler My Dear (DE), Yusuf Sahilli (DE), Lexodus (GB), Serge & The Blue Racoons (DE), Eveline (DE), Zoology (US), Impala Ray (DE), Nikolaus Wolf (DE), ANA ANA (DE), Daily Thompson (DE), Sierra Noble (CA), Hatti Vatti (PL), BEMY (PL), Baasch (PL), DNZR (DE), Aron Pfeil (DE), Kris Kraus (DE), Loren Nine (NL), Rain Diary (FI)

Alles zu den Themen:

reeperbahn festival festivals 2017

Das könnte Sie auch interessieren