Annenmaykantereit (live bei Rock im Park, 2017) Fotostrecke starten

Annenmaykantereit (live bei Rock im Park, 2017) © Dominic Pencz

Die Kölner Band AnnenMayKantereit ist Headliner des Sound of the Forest Festival im Odenwald. Das Festival findet vom 3. bis 6. August am Marbachstausee bei Beerfelden statt.

Das Sound Of The Forest Festival bietet Musikfans alljährlich einen anregenden Mix aus bekannten Bands und verheißungsvollen Newcomern. Für die Ausgabe vom 3. bis 6. August 2017 haben die Veranstalter AnnenMayKantereit als Headliner bestätigt.

Authentische Rocker

Die Anfänge der jungen Band sind in den Kölner Straßen zu finden. Ihr erstes, selbstbetiteltes Album haben AnnenmayKantereit 2013 in Eigenregie aufgenommen. Schnell vergrößerte sich die Bekanntheit der Band, so dass sie jetzt inzwischen große Hallen bespielen – oder eben Headliner beim Sound Of The Forest sind.

2016 erschien ihr erstes Studio-Album "Alles nix konkretes" heraus, das in Deutschland und Östereich an die Spitze der Charts stieß. In ihren Liedern geht es um Liebe, Freundschaft und Verlust – das pure Leben also. Jedes Stück hat seine eigene Stimmung und wechselt zwischen musikalischen Genres. Wütende Jugend trifft auf enfühlsame Balladen oder beschwingter Blues auf temperamentvollen Pop.

Bunter Musikmix

Außer AnnenMayKantereit können sich Besucher beispielsweise auf die Wahlberliner Mighty Oaks freuen. Die multinationale Band überzeugt mit ihren lebendigen Folk-Rock. Auch Rapper Chefket oder die Elektropunk Bank Egotronic sind beim SOTF 2017 dabei. Es wird also für jeden Musikgeschmack etwas geboten.

Einen Verlust muss das Festival aber auch verkraften. Alternative-Hip-Hopper Astronautalis hat seinen Auftritt abgesagt. 

Das bisherige Line-up

AnnenMayKantereit / Mighty Oaks / Chefket / Tom Grennan / Egotronic / Bukhara / Hundreds / Mavi Phoenix / Mogli / Enno Bunger / Findlay / Woman / The Wholls / Sea Moya / Lotte / Dicht & Ergreifend / Me + Marie / Schwarz Dont Crack / The Gardener & The Tree / Kuf / Bergfilm / I Salute

Sound of the Forest Festival 2017

Kommentare