The Who (Pressebild 2016)

The Who (Pressebild 2016) © Fabrice Demessence

The Who ändern unerwartet ihr nun bereits im dritten Jahr laufendes Konzertprogramm im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bandbestehen und verlegen fünf Englandkonzerte auf 2017.

Eigentlich wollte Pete Townshend nach dem letzten Konzert seiner alten Hassliebe The Who im Dezember 1982 kategorisch keine Tourneen mehr mit Daltrey, Entwistle und dem damaligen Schlagzeuger Kenney Jones spielen. "The Who sind für mich auf kreativer Ebene eine ausgebrannte Kraft", so Townshend damals.

Die Bandgeschichte und das Tourverhalten von Classic Rock-Acts im Generellen entwickelte sich in den letzten 34 Jahren dann doch etwas differenzierter und im Jahr 2016 tourt die Band (oder was der Rockgott noch davon übrig gelassen hat) immer noch durch die Welt. Speziell in den USA, wo die beiden seit Jahren vor ausverkauften, großen Auditorien ihr "Best Of"-Programm ohne größere Variationen präsentierten, ist die Zuneigung und Nostalgieverliebtheit ungebrochen.

Ursprüngliche Pläne und ihre Änderung

Die große Nachfrage nach den beiden über 70-jährigen Protagonisten Daltrey und Townshend soll die Band im Spätsommer 2016 endlich auch wieder nach Mittel- und Südeuropa führen. In diesem Zusammenhang sind auch zwei Konzerte in Oberhausen und Stuttgart angekündigt. Dann sorgte aber eine Meldung auf der offiziellen The-Who-Homepage in der vergangenen Woche für Verwirrung.

Der ursprünglich fünf Konzerte umfassende Englandteil der kleinen Europatournee wird in den April 2017 verlegt. The Who werden dann zusätzlich im Rahmen der 20-jährigen Feierlichkeiten der von Roger Daltrey initiierten Teenage-Cancer-Konzertreihe im März 2017 in der Royal Albert Hall auftreten.

Zentraler Punkt soll dann eine akustisch neu-arrangierte Darbietung des 69-er Schlachtrosses "Tommy" sein, das die Band nach 1989 erstmals nahezu in kompletter Form auf die Bühne bringen möchte. Zudem versprechen sie ein Best-Of Programm bei dem seltenere Stücke gespielt werden.

Was gibt es sonst?

Die restlichen Europakonzerte der Band im September 2016 sollen davon ausdrücklich nicht betroffen sein, so die offizielle Bandhomepage. Sie werden wie geplant als "Back to The Who"-Best-of-Programm stattfinden.

Es kann durchaus sein, dass die beiden Konzerte im Herbst die finale Gelegenheit sind, die beiden alten Helden in Deutschland live zu erleben und ein allerletztes Mal die Arme zu unverwüstlichen Rockmonolithen wie "Won't Get Fooled Again", "Baba O’Riley" oder "My Generation" in die Höhe zu recken. Für beide Konzerte sind noch Karten erhältlich.

The Who live 2016

Alles zum Thema:

the who

Das könnte Sie auch interessieren