© Maxim Schulz

Das Programm für das neue Hamburger Wahrzeichen steht: Am 11. und 12. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie mit zwei Konzerten des NDR Elbphilharmonie Orchesters unter Leitung von Thomas Hengelbrock eröffnet.

Das NDR Elbphilharmonie Orchester, das bisher NDR Sinfonieorchester hieß, wird zum Residenzorchester im großen Saal (Zuschauerkapazität 2100) des neuen Konzerthauses. Gleichzeitig wird das Ensemble Resonanz, das in der Vergangenheit stets mit Projekten zwischen Klassik, Pop und neuer Musik überzeugte, zum Residenzensemble im kleinen Saal mit ca. 550 Plätzen.

Zweiwöchiges Eröffnungsfestival

Die neue Saison an der Elbe beginnt am 6. September in der zwei Kilometer entfernten Laeiszhalle, läuft dort noch vier Monate lang allein und ab 11. Januar parallel in beiden Häusern. Das zweiwöchige Eröffnungsfestival bestreiten unter anderem das Chicago Symphony Orchestra mit Dirigent Riccardo Muti und das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Kent Nagano.

Auch für Konzerte im Bereich Pop und Jazz ist gesorgt: Die legendären Berliner Industrial-Künstler von Einstürzende Neubauten treten genauso auf wie Brad Mehldau. Der US-amerikanische Jazzpianist kommt gleich zwei Mal: solo zum Eröffnungsfestival und vier Monate später mit seinem Trio. Er wird den aufwändig von Hafengeräuschen abgeschirmten Saal, in dem der Japaner Yasuhisa Toyota für die Akustik verantwortlich war, mit Sicherheit genauso füllen wie der Cellist Yo-Yo Ma und der Pianist Chick Corea.

Weitere klassikferne Höhepunkte sind die Auftritte des englischen Universalgenies Brian Eno mit seiner Installation "The Ship", und die der New Yorker Avantgardisten Steve Reich und John Zorn. "John Zorn Marathon" nennt sich das Projekt des Saxophonisten, das die Stars der US-Jazz-Szene gleich dutzendfach in die Hansestadt bringt, wenn man der Besetzungsliste zu diesem Zeitpunkt Glauben schenken darf. Dave Douglas, Uri Caine, John Medeski, Julian Lage, Craig Taborn und Marc Ribot sind nur einige der Mitstreiter eines spektakulär besetzten, experimentellen Abends.

Verschiedene Festivals mit verschiedenen Schwerpunkten

Einen Großteil des Programms der Konzerthalle werden die verschiedenen Festivals ausmachen. Neben den "New York Stories" sind dies "Into Iceland" mit Klassik, Jazz, Pop und Literatur aus Island, ein dreitägiges Festival mit Schwerpunkt Syrien, und auch das nach einer Zwangspause wiederbelebte Elbjazz Festival wird 2017 seine siebte Ausgabe in den Gewölben hoch über der Elbe feiern.

Kultur für jeden

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz erklärte in einer Rede, die Elbphilharmonie wolle und solle Weltklasse-Kultur für jeden erschwinglich machen. Ab dem 9. Mai werden für die Eröffnungskonzerte 1000 Karten verlost. Zahlreiche Programme für Kinder und Jugendliche sind geplant, es soll Familien- und Mitmachkonzerte geben und Kartenpreise ab sechs Euro.

Grundsteinlegung für die spektakuläre Glaskonstruktion, die auf der Fassade eines alten Kaispeichers aus Backstein thront, war bereits 2007. Klagen und Fehlplanungen führten zu Bauverzögerungen und dazu, dass die Baukosten mit 789 Millionen Euro zehnmal so hoch waren wie ursprünglich veranschlagt.

Das könnte Sie auch interessieren