© Popakademie

Die Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim wird ab dem Wintersemester 2015/2016 ein neues Zentrum für Weltmusik erhalten. Dies gaben Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz anlässlich des Tags der Offenen Tür der Popakademie bekannt.

Mit der Schaffung eines Zentrums für Weltmusik soll das Studienangebot der Popakademie erweitert werden. In Zusammenarbeit mit der Orientalischen Musikakademie Mannheim werden ab dem Wintersemester 2015/2016 drei türkisch-arabische Instrumente in das Portfolio der Popakademie aufgenommen.

"Damit entsteht in der Popakademie ein Studienbereich, der in Deutschland in seiner transkulturellen Verknüpfung einzigartig ist. Internationalisierung und Integration sind für die Popakademie ein wichtiger Baustein in der künstlerischen Ausbildung“, so Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor und Geschäftsführer der Popakademie.

Starke internationale Ausrichtung

Gemäß der Empfehlungen der in breitem Konsens beschlossenen Kunstkonzeption "Kultur 2020" setze die Ausrichtung auf Musiktraditionen der größten Migrantengruppe in Baden-Württemberg einen klaren kulturpolitischen Akzent, erklärt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Außerdem stelle die Einrichtung eines Zentrums für Weltmusik einen innovativen Baustein für die qualitative Weiterentwicklung der Musikhochschullandschaft in Baden-Württemberg dar. 

Oberbürgermeister der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz betont des Weiteren die herausgende Bedeutung dieses Ereignisses. Es stärke das Profil der Quadratestadt im Hinblick auf die weitere Entwicklung als Unesco City of Music. In diesem Zuge solle auch das internationale Profil der Musikstadt Mannheim stärker sichtbar gemacht werden, so Theresia Bauer.

Finanziert von Stadt und Land

Die Finanzierung des Projektes übernimmt das Land Baden-Württemberg. Die Stadt Mannheim soll ihren derzeitigen Gesellschafterbeitrag für die Popakademie bis 2017 in zwei Stufen um insgesamt 100.000 Euro auf dann 625.000 Euro jährlich erhören.

Die Erweiterung des Studienangebotes der Popakademie erfolge zusätzlich zu den Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Musikhochschule Mannheim. Diese wurden im Hochschulfinanzierungsvertrag vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren