Arbeit am Gedächtnis – Transforming Archives

Arbeit am Gedächtnis – Transforming Archives

Sep.
11
2021
Samstag, 11. September 2021, 11:00 Uhr
bis Samstag, 11. September 2021, 19:00 Uhr
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10245 Berlin

Ausstellung 17.6. – 19.9., Di – So 11 – 19 Uhr, € 9/6, bis 18 Jahre und dienstags ab 15 Uhr Eintritt frei

Eröffnungstage: 17.6., 14 - 19 Uhr,
18.6. – 20.6., 11 – 19 Uhr, ganztägig
ermäßigter Eintritt € 3

Führungen mit begrenzter Teilnehmerzahl: Di + Do 17 Uhr, € 3

Für den Ausstellungsbesuch ist derzeit kein Zeitfensterticket und keine Vorlage eines Covid19-Tests notwendig.

Hinweise zu den aktuellen Hygieneregeln https://t1p.de/wnxf
+++
Das kulturelle Gedächtnis ist die Basis der menschlichen Zukunft. Dabei übernehmen Künste und Kulturinstitutionen eine entscheidende Rolle. Die Auseinandersetzung mit Erinnerung und Gedächtnisspeichern sind zentraler Gegenstand aktueller künstlerischer Praxis: Künstler*innen befragen Archive, überdenken Auswahlprozesse, tasten Lücken im Depot ab und erstellen eigene Archive gegen das Vergessen. Denn das Gedächtnis ist ein umkämpftes Feld: Inmitten der aktuellen Dynamik von digitalem Wandel, rechten und nationalistischen Erzählungen, postkolonialen Debatten um historische Verantwortung sowie dem Ringen um Nachhaltigkeit und Diversität gilt es, tradierte Wissens- und Erinnerungsräume zu verteidigen und zugleich neu zu bewerten.


Anlässlich ihres 325-jährigen Bestehens reflektiert die Akademie der Künste auch die eigene Institution und ihre Archive als Erinnerungsspeicher. Eine Ausstellung mit 13 Auftragsarbeiten und 15 exemplarischen Positionen aus dem Archiv zeigt die Grammatik von Erinnern und Vergessen und stellt Aufbewahrtes in neue Kontexte.

Mit Arbeiten von: Miroslaw Bałka, Candice Breitz, Ulrike Draesner, Arnold Dreyblatt, Thomas Heise, Susann Maria Hempel, Alexander Kluge, Eduardo Molinari, Matana Roberts, Cemile Sahin, Cécile Wajsbrot, Jennifer Walshe und Robert Wilson.

--- http://www.adk.de/gedaechtnis

---

Exhibition 17 Jun – 19 Sep, Tue – Sun 11 am – 7 pm, € 9/6, free admission for under 19s and Tuesdays from 3 pm

Opening days: 17 Jun, 2pm - 7pm,
18 – 20 Jun, 11 am – 7 pm, all-day reduced admission € 3

Guided tours with limited numbers of participants: Tue + Thur 5 pm, € 3

No time slot ticket and no presentation of a Covid19 test is currently required to visit the exhibition.

Information on the current health and safety regulations:
https://t1p.de/6603
+++
Cultural memory is the basis of the human future. The arts and cultural institutions play a decisive role in this. The examination of memory and memory stores are central to current artistic practice: artists question archives, rethink selection processes, scan gaps in the repository and create their own archives against forgetting. For memory is a contested field: amidst the current dynamics of digital change, right-wing and nationalist narratives, postcolonial debates about historical responsibility, and the struggle for sustainability and diversity, it is necessary to defend and at the same time reassess traditional spaces of knowledge and memory.

On the occasion of its 325th anniversary, the Akademie der Künste also reflects on its own institution and its archives as memory repositories. An exhibition with 13 commissioned works and 15 exemplary positions from the archive shows the grammar of remembering and forgetting and places what has been preserved in new contexts.

With works by: Miroslaw Bałka, Candice Breitz, Ulrike Draesner, Arnold Dreyblatt, Thomas Heise, Susann Maria Hempel, Alexander Kluge, Eduardo Molinari, Matana Roberts, Cemile Sahin, Cécile Wajsbrot, Jennifer Walshe and Robert Wilson.

Veranstaltungsinformation, Text und Bild von Akademie der Künste, für Vollständigkeit und Richtigkeit keine Gewähr.

Werbung für Event buchen

Weitere Veranstaltungen

Weitere Events in Berlin und Umgebung ›

Das könnte Sie auch interessieren

×