Christian Weinrich ist der Gründer des TCM-Labels

Christian Weinrich ist der Gründer des TCM-Labels © TCM

This Charming Man ist der Name eines Labels aus Münster, das sich durch große stilistische Bandbreite zwischen Punk, Hardcore, Metal, Shoegaze und Indie-Rock auszeichnet. Wir sprachen mit Labelgründer Christian Weinrich über die ungewöhnliche Namensgebung, die Herausforderung mit einem Label Geld zu verdienen und das This Charming Man-Festival am 4./5. Oktober in Mannheim.

regioactive.de: Meine erste Assoziation bei This Charming Man ist zugegebenermaßen nicht dein Label, sondern der berühmte Song der englischen Band The Smiths. Stand der bei der Namensgebung Pate?

Christian Weinrich: Seit meinem fünfzehnten Lebensjahr bin ich ein großer Fan der Smiths. Als ich beschloss, ein Label zu gründen, habe ich nach einem passenden Namen gesucht. An einem Wochenende lag ich krank im Bett, bin die Diskographie der Smiths durchgegangen und bei This Charming Man hängengeblieben. Besonders gut gefiel mir auch die Ähnlichkeit der Abkürzung TCM zu TCB, der Backing Band von Elvis Presley.

regioactive.de: Wie wählst du die Bands aus, deren Platten du auf deinem Label veröffentlichst?

Christian Weinrich: Die Musik muss mir gefallen. Natürlich ist auch nicht uninteressant, ob sich die Platten verkaufen lassen, denn ich habe auch keine Lust, einfach Geld aus dem Fenster zu werfen. Diese Bewertung ist aber häufig sehr subjektiv. Wenn ich glaube, dass sich eine Platte verkauft, heißt das noch lange nicht, dass das tatsächlich der Fall ist.

"Ich lege mich ungern stilistisch fest"

regioactive.de: Welche Musik gefällt dir?

Christian Weinrich: Wenn du dir die Veröffentlichungen von TCM ansiehst, dann decken sie eine große Bandbreite ab. Ich lege mich ungern auf bestimmte Stile fest. Ich würde eigentlich nur Klassik oder Jazz nicht machen, weil ich mich in diesen Bereichen nicht gut genug auskenne.

regioactive.de: Es ist ja gar nicht leicht, mit einem Label Geld zu verdienen. Eine der Bands auf deinem Label, Kadavar, haben kürzlich die Top 10 der deutschen Charts erreicht…

Christian Weinrich: …aber nicht mit meinem Album, sondern mit Abra kadavar, das bei Nuclear Blast erschienen ist.

regioactive.de: Ok. Wirkt sich das nicht dennoch positiv auf den Backkatalog aus?

Christian Weinrich: Doch, schon. Das Debütalbum, das bei TCM erschienen ist, verkauft sich durchgehend und ebbt nur langsam ab. Die Band ist in aller Munde und wird überall abgefeiert, das macht sich natürlich schon bemerkbar. Kadavar sind definitiv eine Band, bei der Geld hängenbleibt.

regioactive.de: Wie sieht das denn bei den übrigen Bands aus?

"Vinyl ist für mich der Tonträger"

Christian Weinrich: Meistens lasse ich eine Auflage von 500 Exemplaren pressen, da kann man sich ja ausrechnen, dass selbst dann nicht viel übrig bleibt, wenn ich alle verkaufe. Aber ich verkaufe die Platten ja alle nicht zum Vollpreis, ich tausche viel mit anderen Labels oder gebe Platten an die Bands ab, die sie dann auf ihren Konzerten verkaufen.

regioactive.de: Die meisten TCM-Veröffentlichungen gibt es nur auf Vinyl. Warum?

Christian Weinrich: Vinyl ist für mich der Tonträger. Ich glaube auch nicht, dass er aussterben wird. Platten sind eben etwas anderes, schon in der Herstellung: Sie werden mit der Hand gemacht von den Leuten, die an der Presse stehe und denjenigen, die die Masterplates schneiden. Das ist etwas anderes als auf einen Knopf zu drücken und irgendwo kommt eine CD raus. Das hat keine Seele, Platten haben Seele.

regioactive.de: Ziemlich hartes Urteil…

Christian Weinrich: …ich bin eben auch fast 39 und kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als kleiner Junge in den 1980ern mit meiner Mutter im Supermarkt meine ersten Singles gekauft habe: Frankie Goes To Hollywood und Thompson Twins. Ich bin eben mit physischen Tonträgern aufgewachsen und nicht mit Downloads und Streams.

regioactive.de: Es gibt aber auch noch einen anderen Aspekt, nämlich dass die Szenen, mit denen du eng verbunden bist, besonders Vinyl-affin sind.

Christian Weinrich: Das stimmt. Im Punk- oder Hardcore-Bereich war Vinyl im Gegensatz zur Popmusik nie verschwunden. Und eine Noise-Rock-Platte von Noem auf CD zu veröffentlichen macht keinen Sinn, weil das zu wenige potentielle Käufer interessiert. Wer diese Musik hören will, kauft sie sich auf Vinyl.

"Ich habe zu vielen Bands einen persönlichen Draht"

regioactive.de: Eine weitere Band, die auf deinem Label veröffentlicht, sind Messer, die wie du aus Münster stammen. Du kanntest die vermutlich schon lange, als ihr beschlossen habt, gemeinsam ein Album zu machen.

Christian Weinrich: Ich bin mit den Mitgliedern von Messer schon seit vielen Jahren befreundet. Sie kennen meine Arbeitsweise und wissen, dass ich offen meine Meinung sage. Deshalb haben sie sich vermutlich entschieden, gemeinsam die Platte zu machen. Diesen persönlichen Draht habe ich zu relativ vielen Bands, die etwas bei mir veröffentlicht haben. Das ist nicht Voraussetzung, aber es ist schön.

regioactive.de: Messer erinnern mich in der Tat an die frühen Blumfeld oder an Fehlfarben, jedenfalls an eine sehr politische, gesellschaftskritische Richtung der deutschen Musik. Kommt die Wut in der Musik zurück?

Christian Weinrich: Das ist eine gute Frage. Für mich war Wut nie weg. Ich habe seit meinem fünfzehnten Lebensjahr in Punk- oder Hardcore-Kapellen gespielt. Ich habe zwar ein Studium als Diplom-Geograph abgeschlossen, aber mich dazu entschlossen, das nach dem Studium nicht fortzuführen, sondern mich für einen Lebensentwurf abseits des Mainstream entschieden. Reich wird man davon nicht, aber das war für mich nie die Priorität in meinem Lebensentwurf.

regioactive.de: Stattdessen zählen Leidenschaft und Idealismus.

Christian Weinrich: Ja, ohne das geht nichts. Das This Charming Man-Festival im Forum in Mannheim am 4. und 5. Oktober 2013 ist auch so ein Versuch, etwas auf die Beine zu stellen.

"Es wird ganz großartig"

regioactive.de: Was werden wir dort erleben können?

Christian Weinrich: Ein buntes Potpourri des guten Geschmacks natürlich! (Gelächter)

regioactive.de: Ich lese mal vor, wer dort spielt, vielleicht kannst du etwas zu den Bands sagen: Messer, Die Nerven, Trainwreck, Tidal Sleep, Orbit The Earth, Union Of Sleep, Space Chaser, BLCKWVS, WALL, Freiburg, Das ENde und Modern Pets.

Christian Weinrich: Über Messer haben schon gesprochen, Union of Sleep ist ein Biest von einer Band, schleppend, brutal, aber durchaus melodiös. Space Chaser machen 80er-Jahre Thrash-Metal mit Spandexhosen, langen Haaren und Bierdusche. Trainwreck sind die deutsche Modern Hardcore-Institution, schon ganz lange im Geschäft. WALL sielen Shoegaze, melodiös, aber gewaltig. Modern Pets machen 1977er Buzzcocks-Punk. Tidal Sleep sind eine fantastische Liveband, die eine Gitarrenschicht nach der anderen aufbauen.

regioactive.de: Das klingt nach einem abwechslungsreichen Festival.

Christian Weinrich: Es wird ganz großartig!

regioactive.de: Chris, herzlichen Dank für das Gespräch!

This Charming Man-Festival 2013

Alles zum Thema:

this charming man festival

Das könnte Sie auch interessieren