Neil Young - Roxy: Tonight's The Night Live (1973)

Neil Young - Roxy: Tonight's The Night Live (1973) © Warner Music

"Tonight's The Night" zählt zu den unbestrittenen Meisterwerken von Neil Young. Die Veröffentlichung eines Live-Mitschnitts von 1973 offenbart dennoch neue Facetten eines Albums, dessen Geschichte jeder Neil Young-Fan kennt.

Nach dem Massenerfolg von "Harvest" (1972) wurde Neil Young beinahe aus der Bahn geworfen. Verantwortlich dafür war die Heroin-Sucht von Crazy Horse-Gitarrist Danny Whitten, mit dem Neil Young seit seinem Album "Everybody Knows This Is Nowhere" (1969) immer wieder zusammengearbeitet hatte.

Bei den Proben für die Tour zu Harvest mit Crazy Horse im November 1972 hatte Neil Young genug. Danny Whitten war so schwer drogenabhängig, dass er seine Rolle als Gitarrist nicht mehr erfüllen konnte. Neil Young feuerte ihn und gab ihm $50 sowie ein Flugticket nach Los Angeles. Noch am selben Abend starb Whitten an einer Überdosis.

Am Abgrund

Neil Young hat dazu erklärt, dass ihn die Nachricht geradezu umwarf. Er fühlte sich noch viele Jahre für Whittens Tod verantwortlich. Zudem starb Youngs Freund, der Roadie Bruce Berry, im Juni 1973 an einer Überdosis Kokain und Heroin. 

Neil Youngs desolate Stimmung schlug sich direkt in seiner Musik nieder. Seine nächsten drei Alben ("Time Fades Away", "On The Beach", "Tonight's The Night") sind als "The Ditch Triology" bekannt, weil sie meilenweit vom eleganten Schönklang von "Harvest" entfernt sind.

Die tiefsten Abgründe offenbarte Neil Young auf "Tonight's The Night", das er im August 1973 mit den Santa Monica Flyers – Ben Keith (Gitarre, Pedal Steel), Nils Lofgren (Klavier, Gitarre), Billy Talbot (Bass) und Ralph Molina (Drums) in Los Angeles aufnahm. Aber niemand bekam es unmittelbar zu hören: Das Album sollte zwei Jahre unveröffentlicht bleiben.

Pate des Liveclubs

Die Zuschauer, die sich Ende September zur Eröffnung des später berühmten Liveclubs Roxy in West Hollywood (Los Angeles) einfanden, ahnten von den Hintergründen wenig, falls sie nicht Insider der kalifornischen Musikszene waren. "Harvest", das letzte Neil Young-Album, das sie kennen konnten, zeichnete sich durch eine völlig andere Stimmung aus. 

Stattdessen konfrontierte Neil Young die Zuschauer mit gänzlich neuer Musik, die mit einer Ausnahme vom noch unveröffentlichten Studioalbum "Tonight's The Night" stammt. "Roxy – Tonight's The Night Live" bietet einen Zusammenschnitt von Aufnahmen, die an drei Abenden vom 20. bis 22. September 1972 entstanden, aber erfreulich geschlossen und kohärent klingen. 

Eine ganz andere Stimmung

Neil Young und die Santa Monica Flyers klingen nach Abschluss der Studioaufnahmen von "Tonight's The Night" geradezu gelöst. Die Songs sind so düster wie man sie kennt, aber die Liveperformances besitzen im Vergleich zum Studioalbum einen leichteren, swingenden Gang. Während das Studioalbum bisweilen fast unerträglich verloren, ja zerstört wirkt, scheinen die Musiker bei der Liveaufführung desselben Materials Spaß zu haben.

Mit Sicherheit trug die Partyatmosphäre der Club-Eröffnung dazu bei: "The faster you drink, the better we play", schallt es von der Bühne. Auch Neil Young lässt sich von der lockeren Stimmung anstecken. Er begrüßt die Zuschauer mit "Welcome to Miami Beach" und erklärt, nach zehn Jahren im Musikbusiness fühle er sich wie Perry Como. Das Publikum johlt über die albernen Witze und bejubelt die ihm gänzlich unvertrauten Songs.

Neil Young und Band spielen nicht alle Songs des Studioalbums. Eine Interpretation der Crazy Horse-Liveversion von "Come On Baby, Let's Go Downtown" fehlt ebenso wie eine Version der Neil Young-Soloaufnahme "Borrowed Tune".

Abschluss und Ausblick

Dafür gibt es zum Abschluss mit einer geradezu erhebenden, entschlossenen Version on "Walk On" einen frühen Ausblick auf Neil Youngs Album "On The Beach". Es ist schwer, Neil Youngs typischen, in klassischer Simplizität geschriebenen Text nicht als Abschluss dieser dunklen Phase seiner Karriere zu verstehen: "Some get stoned / Some get strange / But sooner or later it all gets real / Walk on."

Aus heutiger Sicht mutet das Livealbum wie ein Falschfarbendruck eines berühmten Gemäldes an. So vertraut sind Neil Young-Fans die Töne von "Tonight's The Night", dass eine andere Balance der Instrumente, leichte Änderungen des Harmonie-Gesangs und die gelöste Stimmung für große Faszination sorgen und einen anderen Blick auf ein Meisterwerk ermöglichen.

Zeitlose Klasse

"Roxy – Tonight's The Night Live" ist Teil von Neil Youngs Archives Performance Series, in der bislang neun Veröffentlichungen erschienen sind. Gerade in den künstlerisch so bedeutsamen Mittsiebziger-Jahren klaffte bislang eine Lücke, die das Livealbum zumindest teilweise schließt. Fast nebenbei offenbart es die zeitlose Qualität von Neil Youngs Musik zu dieser Zeit. Es wäre zu wünschen, wenn bald weitere Dokumente von Neil Youngs kreativster Phase erscheinen würden.

Das Livealbum erschien zuerst am Record Store Day 2018 in einer limitierten 2 LP-Ausgabe, auf der drei Seiten bespielt sind. Als Zugabe enthält die RSD-Ausgabe den Druck eines Fotos, das auch auf dem Innencover abgebildet ist. Die reguläre Veröffentlichung ohne Foto folgte kurzzeitig später ebenfalls als 2-LP-Set. Dazu ist das Livealbum als CD und Download/Stream erhältlich.

Neil Young – Roxy: Tonight's The Night Live (Warner/Reprise, VÖ: 27.4.2018)

Tracklist: Tonight's The Night / Mellow My Mind / World On A String / Speakin' Out / Albuquerque / New Mama / Roll Another Number (For The Road) / Tired Eyes / Tonight's The Night / Walk On

Alles zum Thema:

neil young

Das könnte Sie auch interessieren