Network Meeting for Women & Non-binary People in Yiddish Culture

Network Meeting for Women & Non-binary People in Yiddish Culture

Freitag, 11. September 2020, 16:00 Uhr
bis Sonntag, 13. September 2020, 22:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

+++ For German, please scroll down +++

First International Network Meeting for Women and Non-Binary People in Yiddish Culture

“Looking to the past in order to change the future.”

Who is this meeting for?
The first network meeting for women and non-binary people in Yiddish culture will take place from 11-13 September 2020 in the Villa Leon in Nuremberg, Bavaria, Germany. The meeting will offer an inclusive and safe place where we welcome women* of all ages and religious backgrounds. We invite artists of all kinds to participate, from amateurs to professional musicians and performers as well as researchers and Yiddishists, cantors or rabbis, journalists, festival organisers or assistants in the cultural sector, bookers and assistants, agents, visual artists, photographers etc. The aim of the meeting is to learn from each other and from our diverse experiences. Women who are active in other, related cultural domains are also very welcome to join us.
*The network is trans-inclusive and welcomes all women.


Why are we organising this meeting?
This is the first ever network for women in Yiddish culture. The aim of the project is to create our own space where we can create new art, support new collaborations, facilitate professional networking, help artists gain access to new opportunities for work, and to increase the range of people and institutions we are working with.

It is high time to bring together women of all generations and all religious and cultural backgrounds. Like women in other creative economy branches (eg. “Pro Quote Film” and “Burning Issues”-Konferenz) women in Yiddish culture have also been reacting to the #Metoo debate, and these issues continue to have an effect on our professional lives. We want to work together and support each other to create lasting change in our community. We aim to open up more space for women in existing structures and to counteract the structural inequality and lack of representation in cultural spaces.

The aim of this meeting is not to attack our male colleagues. This space is valuable as a safe space where women* can meet, share stories, and discuss these issues in a non-mixed context, leading to lasting collaborations and new networks. We think it is time for women to get organised together and and set out our wishes clearly.

What will happen during the meeting?
Our approach to organising the meeting also draws on our dissatisfaction with existing structures. Therefore as much as possible we aim to work without a hierarchy, avoiding official 'presentations' or 'keynote speakers', and instead using working groups with moderators as a better context for sharing our experiences and planning strategies. During the three days, alongside scheduled sessions, participants will have space to steer the direction of the meeting, with plenty of time left open for informal work in jams, discussion groups, academic exchange, and any other ideas or initiatives that are proposed during the weekend. At the end of the weekend, the results of the working groups will be presented in a public panel discussion. Following the weekend, the results of the working groups will also be published online.

Further information will be available soon on our website (online from July 2019 on), and here on facebook.
Stay tuned!
https://inemwyc.wordpress.com/
Greetings from the organising committee:
Andrea Pancur, Joanna Britton, Polina Shepherd

Logo@lamp
----------------------------------------------------------------------------------

Erstes Internationales Netzwerktreffen von Frauen und non-binären Menschen in der jiddischen Kultur

“Die Vergangenheit in Augenschein nehmen, um die Zukunft zu verändern.”

Für wen ist das Treffen gedacht?
Das erste Netzwerktreffen von Frauen und non-binären Menschen in der jiddischen Kultur vom 11.-13. September 2020 in der Nürnberger Villa Leon soll als inklusiver, sicherer Raum allen Frauen (cis & LGBT) jeden Alters und religiöser Ausrichtung zur Verfügung gestellt werden. Zur Teilnahme eingeladen sind Künstlerinnen aller Art - von der Amateurin zur professionellen Musikerin, Wissenschaftlerin, Kantorin, Rabinerin, Journalistin, Festivalorganisatorin und -assistentin, Bookerin und Assistentin, Agentin, Fotografin und Jiddistin.
Das Treffen soll dazu dienen, dass wir alle voneinander und unseren unterschiedlichen Erfahrungen lernen können. Selbstverständlich sind auch Frauen herzlich willkommen, die in ähnlich gelagerten, anderen kulturellen Zusammenhängen arbeiten.

Warum organisieren wir das Treffen?
Leider existiert bisher kein explizites Netzwerk für Frauen in der jiddischen Kultur. Wir wollen nun damit beginnen, uns unseren eigenen Raum zu schaffen, um neue Inhalte zu generieren, die Zusammenarbeit zu fördern, berufliche Vernetzung zu vereinfachen, Zugang zu mehr Arbeitsfeldern zu erschließen und den Umfang der Personen und Institutionen, mit denen wir zusammenarbeiten, zu erweitern.
Wir denken, dass es jetzt an der Zeit ist, Frauen aus allen Generationen, religiösen Ausrichtungen und jeden kulturellen Hintergrunds zusammenzubringen. Ebenso wie Frauen in anderen Bereichen der Kreativwirtschaft (z.B. “Pro Quote Film” und “Burning Issues”-Konferenz) reagieren die Frauen in der jiddischen Kultur auf die derzeitige #Metoo-Debatte und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Wir wollen einander unterstützen, um eine nachhaltige Veränderung zu erwirken, mit dem Ziel, Frauen Räume in bestehenden Netzwerken zu eröffnen und deren struktureller Benachteiligung von Frauen entgegenzutreten.
Das Treffen richtet sich explizit nicht gegen Männer, vielmehr wollen wir ohne Männer unsere Ideen aus Frauensicht diskutieren und uns nachhaltig miteinander vernetzen. Denn es ist an der Zeit, dass sich Frauen untereinander organisieren und sich stärker für ihre Forderungen einsetzen.

Wie ist der Ablauf des Treffens?
Unser Ansatz des Netzwerktreffens versteht sich als Kritik an den bestehenden Strukturen. Wir wollen so hierarchiefrei wie möglich arbeiten, auf Vorträge verzichten und uns deswegen in moderierten Arbeitsgruppen austauschen. Neben der inhaltlichen Arbeit wird es während des dreitägigen Treffens umfangreichen “Open Space” geben: Jams, informelle Diskussionsgruppen, informellen akademischen Austausch, kurz: anything goes. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden zum Abschluss des Treffens im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion vorgestellt. Im Nachgang des Treffens sollen die Ergebnisse der Arbeitsgruppen im Internet veröffentlicht werden.

Alle weiteren Informationen erhaltet auf unserer Webpage (online ab Juli 2019) und hier auf facebook.

Stay tuned!
https://inemwyc.wordpress.com/
Herzliche Grüße
Miriam Arteaga, Joanna Britton, Andrea Pancur, Polina Shepherd

Logo@lamp

Veranstaltungsinformation, Text und Bild von The Polina Shepherd Vocal Experience, für Vollständigkeit und Richtigkeit keine Gewähr.

Werbung für Event buchen

Weitere Veranstaltungen

Weitere Events in Nürnberg und Umgebung ›

Das könnte Sie auch interessieren

×