Le Magnetophone

© Le Magnetophone

Jede Woche präsentieren wir euch die spannendsten Künstler aus dem Backstage PRO-Bandpool. Diesmal geht der Vorhang auf für Le Magnetophone, eine außergewöhnliche Singer-/Songwriter-Band aus Saarbrücken.

"Komm, wir wechseln statt der Kneipe lieber gleich die Stadt" heißt eine Textzeile im Song "Innerlich Elvis La deux". Ob die siebenköpfige Band Le Magnetophone beim Schreiben des Stücks an ihre Heimatstadt Saarbrücken dachte? Wir hoffen es jedenfalls nicht.

Hässlichkeit des Alltags mit einem Schuss Ironie

Gerade mit ihren ungewöhnlich ehrlichen Themen sticht die Saarländer Formation aus der Masse heraus. Während in der modernen Popmusik überbordender Hedonismus und Oberflächlichkeit dominiert, bilden Le Magnetophone die ungeschminkte Wahrheit ab. Diese Hässlichkeit des Alltags, die aber stets mit einem leichten Augenzwinkern beleuchtet wird, macht die Band zu einzigartigen Erzählern.

Riesiges Instrumentarium

Bei Live-Konzerten der Band kommen neben Bass und drei Gitarren auch Banjo, Geige, Glockenspiel sowie ein selbstgebautes Flaschenschlagzeug zum Einsatz. Der Synthie-Pop mit Singer-/Songwriter-Einflüssen erhält durch längere Rap-Passagen eine vollkommen eigene Note, die an Sigur Ros oder Die Türen erinnert. 

Ab Ende März auf Tour durch Deutschland

Am 5. Februar 2016 erschien ihr neues Album "Qualitätsmanagement", das die Band selbst als "Sampler zum Thema "Alles geht in den Arsch"" und "Collage des Verfalls" bezeichnet. Ab Ende März kommen Le Magnetophone auf Tour quer durch Deutschland. Ein Konzertbesuch lohnt sich in jedem Fall. 

Auf der Backstage PRO-Seite der Band erhaltet ihr weitere Informationen. Hier gibt es das Video zum Song "Dorf im Herbst", der ebenfalls auf ihrem neuen Album zu finden ist:

Le Magnetophone live 2016

14.05.2016 in Kaufbeuren (Roundhouse)
17.05.2016 in Berlin (Chesters Music Inn Ug)
18.05.2016 in Rostock (JAZ)
19.05.2016 in Bremen (Papp)
11.06.2016 in Luxemburg (Kulturzentrum "Beim Nessert")

Alles zum Thema:

le magnetophone

Kommentare