Garbage (2016)

© www.rockavaria.de

Nach langem Hin und Her ist Rock im Revier 2016 in der Westfalenhalle in Dortmund angekommen und hat sein gesamtes Line-up bekannt gegeben. Mit einem großen dreitägigen Rockfestival hat es allerdings nur noch wenig zu tun.

Die Rock im Revier-Fans erlebten in den letzten Wochen eine regelrechte Achterbahnfahrt. Vor allem die Verlegung des Festivals von der Trabrennbahn in Gelsenkirchen in die Dortmunder Westfalenhalle schlug hohe Wellen. Im Zentrum der Kritik steht die Tatsache, dass Rock im Revier dieses Jahr kein Open-Air-Festival sein wird.

Daran wird sich jetzt auch nichts mehr ändern, aber immerhin gibt es wieder Karten, nachdem die verbleibende Kapazität der Westfalenhalle angepasst wurde.

Rock und Metal in vielen Facetten

Ein Blick auf das Line-up verdeutlicht das Ausmaß, in dem Rock im Revier geschrumpft ist. Am Festivaldonnerstag (Fronleichnam, 26. Mai) werden neben Mando Diao und den neu bestätigten 90er-Indie-Rocker Garbage lediglich zwei weitere Bands auftreten. Es handelt sich um die südafrikanische Band  Prime Circle und die deutsche Metal-Band Powerwolf.

Am Freitag (27. Mai) folgen dann die Heavy-Metal-Großmeister Iron Maiden, dazu Sabaton, Ghost, Tremonti, The Wild Lies und The Raven Age.

Für den Festivalsamstag (28. Mai) stehen Slayer und Nightwish bereits seit längerem als Headliner fest. Dazu kommen die finnischen Cello-Metalliker Apocalyptica, die Punk/Metal-Veteranen Suicidal Tendencies sowie Anthrax, In Extremo und Gorija.

Das finale Line Up

26.05.: Mando Diao / Garbage / Powerwolf / Prime Circle

27.05.: Iron Maiden / Sabaton / Ghost / Tremonti / The Wild Lies / The Raven Age.

28.05.: Nightwish / Slayer / Anthrax / In Extremo / Gojira / Apocalyptica / Suicidal Tendencies

Rock im Revier 2016

Alles zum Thema:

rock im revier

Kommentare